Fabulous Sankt Pauli

.. ist die einzige Möglichkeit

BILD und die Netiquette

Die BILD.de-Redaktion behält sich das Recht vor, die Netiquette jederzeit zu ergänzen und zu ändern.

Die BILD-Zeitung hat in ihrer bekannt peinlichen Art zum Unfall des St. Pauli-Fans einen Betroffenheitsartikel mit einem unsäglichen Close-Up des verunglückten Fans bebildert. Wie er mit dem Kopf in einer Blutlache auf dem Boden liegt. Nicht, dass uns diese Art Horrorjournalismus bei der BILD überraschen würde, aber es ist einfach geschmacklos und gräßlich.

Nun hat die BILD ja eine Kommentarfunktion, mit der man theoretisch seinen Unmut kundtun kann. Theoretisch. Weil diese Kommentare anscheinend akribisch zensiert werden. Nicht, wenn sich User gegenseitig unnetiquette an den Kragen gehen, sondern wenn man die BILD kritisiert. Mein erster Kommentar besagte inhaltlich, dass dieses unsägliche Foto klassischer BILD-Style sei und der anschliessende Betroffenheitsartikel das auch nicht mehr rausreissen würde. Er erschien -oh Überraschung- nicht. Mein zweiter Kommentar beglückwünschte die BILD dahingehend, dass Ursula sicher stolz auf sie sein kann, so ernst, wie sie das Thema Zensur nehmen.

Es ist nicht das erste Mal, dass BILD-kritische Kommentare der hauseigenen Zensur zum Opfer fallen, aber bei mir ist es das erste Mal.
Und da ich möchte, daß nicht nur die BILD meine geBILDete Meinung erfährt, schreibe ich das eben in ein Blogpost. Natürlich habe ich der BILD in meinem dritten Kommentar den Link zu den Blogs gegeben.

Die BILD-Netiquette ist eben eine ganz Spezielle. Und kann jederzeit auf die ganz besonderen Bedürfnisse der BILD angepasst werden.

Ach ja: die Blutlachen-Fotos in BILD und Express sind laut Credit von Fishing4 und Horstmüller. Gut zu wissen, wer in solchen Situationen draufhält und dann frohlockend verkauft.

Der Hinweis von Herrn @probek auf twitter, dass das Foto im Express noch übler ist und dort noch nicht mal die pro-forma-Möglichkeit einer Kommentierung bietet, sollte hier nicht unerwähnt bleiben.

Und daher an dieser Stelle auch danke ans Hamburger Abendblatt, das auf reißerische Bilddarstellung des Verunglückten verzichtet hat.

Update: 15.14 Uhr und das Bild ist weg. Der Artikel wurde um 14.52 Uhr editiert.
17.07 Uhr Und jetzt ist es wieder drin.😦

Interessant übrigens, dass Kommentare wie Bei einem durchschnittlichen Fußballfan fällt ein Sturz auf den Kopf doch fast gar nicht auf… von Bild nicht gemaßregelt werden…..

Update: 16.58 Uhr Auf express.de wurde das Bild entfernt.

Einzelbeitrag-Navigation

8 Gedanken zu „BILD und die Netiquette

  1. Ich lese Bild-online auf dem Weg zur Arbeit, als leichten Start in den Tag. Auch ich war geschockt über das Bild was ich da heute morgen sehen musste. Geschmacklos hoch 10.
    Die Zensur von bild überrascht mich überhaupt nicht. Trotzdem ein nicht hinnehmbares Gebaren.

    • Mich überrascht bei BILD weder die Zensur noch das Bild. Das ist ja das Schlimme. Es wird zwar nichts ändern, dass man das bloggt, aber ich hatte das dringende Bedürfnis.

  2. (Meinungs-)Freiheit WAR auch immer die (Meinungs-)Freiheit der Andersdenkenden!

  3. Hier geht’s überhaupt nicht um Meinungsfreiheit oder Unsägliche, die sich dahinter verstecken. Hier geht’s um Geschmack und Pietät.

    • Ja, es geht um Geschmack und Pietät, was man bei der BILD aber noch nie erwarten konnte.
      Und es geht auch um Meinungsfreiheit, nämlich um die Freiheit, seine Meinung zu einem derart aufgemachten Artikel äußern zu können. Diese Freiheit habe ich bei der BILD direkt nur theoretisch, im Netz habe ich sie auch praktisch.

  4. Bei kommerziellen Anbietern würde ich Freiheit nie erwarten. Das erspart Enttäuschungen.
    Und zur Bild und Pietät muss man ja leider auch nix sagen, denn beim Bildblog kann man ja nachlesen, wie der Verlag zum Presserat und deren Rügen steht.

    • Ich war nie der Sparer-Typ, also spare ich auch keine Enttäuschung😦

      Ich habe jetzt kein Beispiel parat, aber auf anderen Plattformen kommerzieller Anbieter ist man weitaus kritikfähiger.
      Ach doch, selbst zeitonline.de, die ja auch von ihrer Kommentar-Editierfunktion gerne Gebrauch machen, hätte meinen Kommentar so stehenlassen.

  5. Pingback: Eine BILD zeigt mehr als 1000 Worte — ☠ Camp Ring2

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: