Fabulous Sankt Pauli

.. ist die einzige Möglichkeit

28.02.2010 FC Sankt Pauli vs. DSC Arminia Bielefeld 0:1

Drei Spiele, vier Tore – keins für uns. Die mit Frankfurt begonnene Mini-Serie (0:0), fortgesetzt in Kaiserslautern (3:0) wurde heute vorläufig gekrönt mit einer Heimniederlage gegen die Stadt, die es sehr wohl gibt, wie wir heute schmerzlich erfahren durften. Bielefeld. Übrigens sehr schön dekorierte Gästekurve mit diesen blauen luftgefüllten Dingens und den vielen Fahnen.

Was ist zum Spiel zu sagen? Wie gehabt. Bielefeld zwar nicht mit der fast eleganten Leichtigkeit wie Frankfurt in der Abwehr, aber sehr effizient. Wenn dann mal ein Vorstoß von den Braunweißen kam, kam auch gleich was dazwischen: ein Bielefelder Kopf, ein Fuß und wenn das alles nicht, dann eben der Bielefelder Torwart.
Oder auch der Schiedsrichter. Aber im Gegensatz zur Ansicht der meisten finde ich nicht, dass der Schiedsrichter aka „Schieber“ aka „Hoyzer“ schuld an der erneuten Niederlage der Mannschaft ist. Wenn man hinten schon nicht gut steht, muß man vorne Tore schießen. Und umgekehrt. Einfaches Prinzip, aber nicht einfach durchzusetzen. Und ob die Elfer Elfer waren, ist schwer zu sagen, ich wäre mir zumindest nicht so sicher über „Fehlentscheidungen“ wie die Bratzen, die Bierbecher auf die Schiedsrichter warfen beim Verlassen des Spielfeldes und damit eine Ordnerin trafen. Ich hoffe, der Schiedsrichter schreibt auch das in seinen Spielbericht. Wieder mal Bierbecherwürfe aus der bunten Kurve, das macht Freude, das macht Spass, das ist auch Folklore. Die Bengalos haben mir ein bißchen gefehlt, aber das kommt sicher nächste Saison noch ins Programm.

Apropos Spass: der war mir ja nach dem Dauerkartendebakel gestern gründlich verdorben worden, heute hieß es bereits stückweise Abschied nehmen von der Südkurve, jetzt kommen nur noch vier Heimspiele mit meiner Beteiligung. Und als ich noch überlegte, ob ich nicht vielleicht doch die Schnarchnase vergesse und mitmache, erschallt es „HSV ist Scheisse, HSV ist scheisse..“ aus der Mitte. Die Farben von Arminia Bielefeld erinnern in der Tat an die des HSV, aber der Gesang war einfach nur … unlustig. Und die „Volkspark-Bastards“ zusammen mit „fucking Bielefeld“ waren auch noch am Start. Wenn das mal keine orginellen Gesänge sind, da wird schon für die erste Liga fürs Derby trainiert, wenn dann der HSV tatsächlich mal im Stadion ist. Vermisst habe ich „WTF is Hansa…“, aber man darf ja auch nicht zuviel erwarten. Ich meine, da können sich die Schnarchnasen, die bloss spielbezogen supporten, aber auch wirklich eine Scheibe abschneiden!

Die Stimmung war abseits von USP merklich gedrückt, verschiedentlich bitter enttäuschte Kommentare zur gestrigen Aktion, sehr verhaltener Support und ich kann es nachvollziehen, aber das waren sicher nur die Deppen, die sich gestern ordentlich angestellt haben. Die Langweiler gehören eh nicht auf die Süd und haben die bösen Blicke des Zaunkönigs sicher verdient.

Das war der Moment, wo ich beschlossen habe, dieses Spiel emotionsbefreit und interessiert zu verfolgen. Also einfach mal ein Fussballspiel anschauen. Unaufgeregt. Das Spiel an sich hat das natürlich unterstützt. Das war nicht unbemüht, das war nicht faul oder leichtfertig – es geht einfach nicht. Wieder bemüht, wieder frustriert über die eigene Leistung, aber mehr ist nicht drin im Moment. Und wenn Stani nicht sehr bald eine Antwort auf die Frage hat, was mit der Truppe los ist und wie man es wieder abstellen kann, kann ich mich nicht nur stückweise von der Süd verabschieden, sondern vom Aufstiegsgedanken gleich mit. Naki war eifrig auf der Außenbahn, aber das nützt nichts, wenn die Mitte sich vergaloppiert. Auch bei Ebbers ist der Wurm drin, Lehmann ist jetzt mit der maximalen Gelbzahl eh mal draussen, Lechner kegelt sich mit wiederholten Fouls nach draußen – eigentlich sind sie im Moment alle gleich. Schlecht.

Fazit: bei Frankfurt hiess es noch, das war mal nützlich, ein kleiner Dämpfer. Bei Kaiserslautern hieß es, naja Tabellenführer, kann man mal verlieren. Bei Bielefeld war es natürlich der Schiedsrichter. Schöne Entschuldigung, wird ja immer gern genommen und an wenigen eventuellen Fehentscheidungen kann man sich auch derart aufhängen, dass man sich den Rest des Spieles schönreden kann.

Tatsache ist, dass die Bielefelder das gemacht haben, was unsere Mannschaft hätte machen sollen. Dreckig spielen, mitnehmen, was geht und eliminierend provozieren, wo es geht. Das hat bei Lechner gut geklappt und Lehmann fehlt dann freundlicherweise in München. Schauspielertruppe? Mag sein. Aber als kommender Laiendarsteller hat sich auch Naki empfohlen, der Wille, einen Elfer rauszuholen war, vorsichtig formuliert erkennbar. Aber das ist in Ordnung, der ist ja von uns. Wenn andere das machen, ist das unverzeihlich. Auch Hain hätte sich beim Abstoß Zeit gelassen, auch Takyi wäre rausgetrabt und nicht rausgesprintet beim Auswechseln. Aber ist ja egal. Vor wenigen Wochen war Jammern auf hohem Niveau angesagt, jetzt Jammern auf Zweitliganiveau.

Steht uns vielleicht auch besser. Ich werde zumindest noch erfahren, ob es bis zum letzten Spieltag Paderborn noch gelingt, das nochmal richtig spannend zu machen.

An dieser Stelle bedauere ich ein bißchen, dass keine Nachrückliste für die bunte Kurve angelegt wurde. So zweihundert von den draußen Stehengelassenen gestern hätten sicher Verwendung für ein paar nicht in Anspruch genommene Modefan-Karten, wenn es mit der 1. Liga nicht klappt.
Aber vielleicht gibts die bald bei Ebay. Alternativ.

Einzelbeitrag-Navigation

24 Gedanken zu „28.02.2010 FC Sankt Pauli vs. DSC Arminia Bielefeld 0:1

  1. Diesen Artikel kann nur jemand schreiben, der ein wahrer Fan eines Vereins ist. Dass Sie das sind, steht sowieso außer Zweifel. Dass dieser Fan und seine überaus – auch im konzeptionellen Sinn der Süd – engagierte Bezugsgruppe gestern keine Dauerkarte für die nächste Saison bekommen hat, passt irgendwie nicht zu dem Verein, der uns allen so am Herzen liegt. Naki, der ja bekanntermaßen ein sehr emotionaler Spieler ist und auch heute nach Ende der verdienten doch ärgerlichen Niederlage gezeigt hat, dass auch ein Mann ein Mensch sein kann, würde weinen, erführe er davon, was uns gestern widerfahren ist.

    • Ich mag emotionale Menschen sehr und man spürt das, mit welchem Herzblut Naki dabei ist.
      Ein verwandtes Gefühl, deswegen hat mich seine Verzweiflung heute noch mehr gerührt als sonst.

  2. Pingback: uberVU - social comments

  3. sparschaeler sagte am :

    mit ein paar stunden abstand bin ich ganz froh keine dk erhalten zu haben. mit besoffenen, die straße + vorplatz vollmüllen, die kleinmöbel auf dem grill verbrennen dabei mit spiritus rumspritzen und spielende kinder in gefahr bringen, vordrängler und gestalten die so voll sind das sie in der schlange in behältnisse urinieren, mit solchen asozialen pack will ich nicht in einer kurve stehen.

    und um das bild rund zu machen, werden am sonntag bierbecher auf den schiedsrichter geworfen und die ordnerin getroffen.

    viel spaß den „fans“, die mal ganz anders waren in ihrer bunten kurve in der nächsten saison in welcher liga auch immer.

    • Ich bin noch nicht ganz sicher, ob ich froh bin oder nicht. Im Moment eher noch nicht, die Enttäuschung überwiegt. Aus diversen Gründen, wie Sie wissen. Es geht ja auch um die Bezugsgruppe…

  4. Aquii sagte am :

    ja, Fan macht es sich immer einfach, bei einer Niederlage einen Sündenbock schnell bei der Hand zu haben. Meistens ist es dann ja der Schiedsrichter. Allerdings scheint bei Pauli die Leichtigkeit und der Humor etwas verloren gegenen zu sein, wenn ich Ihre Zeile lese. Dieser Humor, gepaart mit der Ironie der Fans bei auch mal nicht so guten Leistungen des kickenden Peronals war immer die Stärke de magischen FC, dass was Sie beschreiben erinnert mich mehr an den Support der Rauten, die bei Niederlagen immer einen Schuldigen schnell bei der Hand haben, sei es Schiedrichter, Ball, Platz oder Wetter.

    Es reicht im Moment einfach nicht und das gilt es in erster Linie abzustellen, die Mittel dafür sollte der Trainer schnell einführen. Und wenn es halt nicht klappt mit dem A, dann den Weg konsequent weitergehen, dann dauert das noch eine Saison länger.

    • Die Entwicklung finde ich auch bedenklich. Früher war das Ironische das Besondere.
      Mir fällt im Moment wenig ein, das man noch als „anders“ bezeichnen kann.

      Was das Spielerische angeht, da muss Stani schnell was einfallen. Ich sag mal, das Spiel gegen 60 wird das Schlüsselspiel.

  5. wacho_chorro sagte am :

    Mir fällt nur folgende abgedroschene Phase ein: Kopf hoch !!!

    Viel bedauerlicher fände ich es, wenn es ihren Blog nicht mehr gäbe. Mag ich doch ihren stil !!

    Achja, am Samstag haben wir einen „alten Bekannten“ verabschiedet. Der Name Cenci ist ja bekannt.
    😉

  6. Das Leben ist einfach zu kompliziert. Kaum singe ich im Kölner Karneval „Bei uns em Veedel“ mit lauter Pauli-T-Shirt-Trägern im Chor und stelle das auch noch in einen vorbildhaften Zusammenhang für wirtschaftliche und sportliche Entwicklungen beim MSV Duisburg, schon geht bei euch alles den Bach runter. Dauerkartenchaos und Niederlage direkt hintereinander. Was soll das denn? Ich bedaure Sie sehr! In diesem Fall sogar mit einer großen Portion Eigennutz. Auf die „Siehste-überall-das-Gleiche-Kommentare“ hätte ich gut verzichten können.

    • Ja, auf diese Kommentare kann ich auch gut verzichten. Seit der Pyro-Aktion in Rostock bin ich ohnehin sehr unsanft auf den Boden der Tatsachen geholt worden. Wir sind wie alle anderen.

      Aber was die sportliche und wirtschaftliche Entwicklung angeht, kann man zufrieden sein. Sie wissen ja, ich hab mich mit Aufstiegsphantasien lange schwer getan und mich dann doch von der allgemeinen Euphorie anstecken lassen. Heart over mind. Aber vielleicht hatte ich ja doch Recht. Ein Jahr zu früh etc. etc.

      Und dann würden sicher etliche Dauerkarten wieder frei😉

      Das Spiel in München wird ein Schlüsselspiel, da leg ich mich mal fest.

      Das wird eine ganz enge Nummer dieses Jahr, es gibt noch einige Mitspieler um den Aufstieg. Sie ja auch.

  7. Beim Austarieren meiner Aufstiegshoffnungen, haben Sie da in dieser Woche aber nun nahezu sämtliches Gewicht alleine auf die eine Waagschale gelegt.

    • Ich bin der extreme Typ. Dabei kann man sich auch mal extrem irren. Oder auch nicht. Ich weiss, das hilft jetzt wenig😉

      • Sehr geehrte Frau Jekylla!

        Der Udo L. hats ma‘ geträllert: „Gegen die Strömung, gegen Wind. Mensch lass sie labern, blöd wie sie sind“. Ja und dann bin ich halt blöd. Nach dem 0:1 gegen Bielefeld habe ich Ihren Blogeintrag gelesen und mir die restlichen Partien des FC angeschaut, ganz kuuuuurz durchgerechnet und einen Blogeintrag, mit durch den Ihrigen inspiriert, geschrieben. Ich rechne mit 18 Punkten, leider sind aus München keine Punkte dabei. Sie werden mir verzeihen, ich habe auch keine detailierte Punktausbeute zu denjeweiligen Spielen veröffentlicht, ich möchte ja nicht Bet Radar auf den Plan rufen oder einen neuen Wettskandal provozieren. Ich mutmaße: Wir sehen un s nächste Saison in der Nordkurve anlässlich eines Erstligaspieles. Gemeint ist hier die Nordkurve des Millerntorstadions.

        Verbunden mit dem Wunsch auch in der kommenden Spielzeit hier kommentieren zu dürfen, verbleibe ich

        mit sportlichen Grüßen
        vom Skeptiker zum Aufstiegstheoretiker

        QuoteniRud.us aka. quotenrocker

        • „Vom Skeptiker zum Aufstiegstheoretiker“ -sehr schön!

          Ich sehe auch trotz der beunruhigenden Entwicklung in den letzten drei Spielen Potential. Das es ja gibt, unbestritten. Man muss die Möglichkeiten nur wieder abrufen können.

          Wir sehen uns in der Nordkurve? Ach? Ach😦

          Was die kommende Spielzeit angeht – mal sehen, wie alles so wird. Da bin ich zur Zeit so unentschlossen wie unsere Truppe😉

  8. Alf sagte am :

    Ihre Blog-Postings und auch dieser wieder sind stets von Objektivität, Sachverstand und der spürbaren Liebe zum Verein geprägt. (Was bei einem Fußball-Blog verdammt schwierig ist.) Auch dieser Eintrag zeigt sehr deutlich wie schade es wäre, wenn es Ihren Blog nicht mehr gibt. Nicht zuletzt deshalb, wünsche ich, dass sich da noch irgendwie eine Lösung für die nächste Saison für Sie und Ihre Gruppe ergibt, vielleicht in der Nord-Kurve. Aber vor allem natürlich, weil man als Leser Ihres Blogs weiß, dass es Ihnen in erster Linie um den Verein und um den Fußball des Vereins geht, was einen Fan auszeichnen sollte. Womit ich allerdings keine „Klasseneinteilung“ von Fans befürworten will. Sie werden schon wissen, was ich meine.

    • Gerade im letzten Beitrag wurde mir mangelnde Objektivität vorgeworfen, da musste ich eben schmunzeln, als ich Ihren Kommentar las. Ich kann es nur immer wieder versuchen, so weit wie möglich emotionskontrolliert zu sein, aber das gelingt eben nicht immer.

      Und ich danke für die netten Worte, es freut mich sehr und ich habe dieses Blog und seine Leser richtig ins Herz geschlossen, aber Sie wissen ja, ich habe da so eine Art Anspruch und vorwiegend vom Fernseher aus oder per AFM – ich habe einfach die Bedenken, dass ich den „Kontakt“ verliere durch die räumliche Entfernung. Und ein paar Erlebnisse der vergangenen Tage schlagen durchaus auf die Gesamtstimmung. Das Fan-Empfinden ist irgendwie… beeinträchtigt. Nicht durch den Verein, nicht durch den Fußball, sondern das Drumherum. Und wie sich das Drumherum entwickelt. Ach, auch Sie werden schon wissen, was ich meine…

      • Alf sagte am :

        Oh. Das mit der Objektivität bezog sich natürlich auf den sportlichen Teil Ihrer Blogartikel. Zu dem Thema des vorherigen Beitrags scheint mir eine wirklich objektive Betrachtungsweise, bei all diesen Umständen, schier unmöglich.

        Die netten Worte: Sehr gern!

  9. tobybaier sagte am :

    Ich mag Ihr Blog. Ich mag eigentlich alle Pauli-Blogs, und auch das Zebrastreifenblog, das Sie heute verlinkt haben, gefällt mir sehr.

    Was ich nicht mag, ist die Unterteilung in „Modefans“ und „wahre“ oder „echte“ Fans. Was bin ich denn? Ich bin seit gu 10 Jahren Fan, das ist deutlich weniger als die meisten „echten“ Fans auf dem Buckel haben, denn man muss ja so richtig schlechte Zeiten mitgemacht haben, um was zu gelten, oder? Ich bin nur 2 bis 3 Mal im Jahr im Stadion, weil mir meine familiäre Situation keine sinnvolle Nutzung einer Dauerkarte zulässt, ich deshalb keine habe und Einzelkarten zu den Terminen, wo ich dann gerade kann, eben selten sind. Ich hab zwei Trikots, 3 Shirts, 2 Schals und 2 abgenutze Schnuller aus dem Fanladen, aber das ist ja auch nur Mode, oder? Zähl ich mal zur „Modefan“ Garnitur.

    Was ich nur sagen will: jedes Herabwürdigen von neuen oder selten sichtbaren Fans zu Fans zweiter Klasse, die nicht wirklich was zählen, stößt mir übel auf. Das geht in die gleiche Richtung wie „Scheiß-DSF“ nach einer für die Mannschaft wahrscheinlich nicht so tollen Schweigeperiode zu skandieren. Ich finde es toll, wenn ich mal ein Pauli-Spiel live im Fernsehen sehen kann, ohne Sky bezahlen zu müssen. Ins Stadion käme ich ja eh nicht. Und voll ist das Stadion auch, also warum nicht einfach mal Sky danken, dass auch „Modefans“ mal ein Spiel live erleben dürfen, ohne wertvollen Platz im Stadion für „wahre“ Fans zu verschwenden?

    Tut mir leid, dass sich dieser Frust, den ich schon seit einiger Zeit verspüre, wenn in der Pauli-Fanszene mal wieder Zweiklassengesellschaft gespielt wird, sich gerade in Ihrem sympathischen Blog niederschlägt, aber ich hab extra einen älteren Beitrag rausgesucht. Sehen dann vielleicht nicht ganz so viele andere😉

    • Ich glaube, „Modefan“ ist eher die Bezeichnung für diejenigen, die St. Pauli vorher komplett uninteressant fanden und ihr Interesse erst bei 1.Liga-Schnupperluft entdeckt haben. Diejenigen, die über Handy Samstags morgens fragen müssen, ob Pauli eigentlich heute spielt.
      Diejenigen, die, wenn sie im Stadion sind, 90 Minuten lang völlig fußballfremde Gespräche führen und die in einer Steh-Bäckerei auch gut aufgehoben wären. Auch die, die nur wegen „Pauli-Paadie“ mitfahren, sich so besaufen, dass sie bereits vor Spielbeginn am Tribünenrand liegen, bepisst, vollgekotzt…
      Das alles sind für mich Modefans. Da gehören Sie nicht dazu.

      Und man muss nicht die richtig schlechten Zeiten mitgemacht haben, habe ich auch nicht. Aber die, die diese ganz alten Zeiten noch kennen, können die Veränderungen über einen langen Zeitraum verfolgen. Meiner ist im Vergleich eher kurz, nur die Veränderungen passieren immer schneller. Und wo das hinführt, da kriegen viele Angst. Alte und junge.

      Und Sie können da posten, wo es hingehört, das können von mir aus jedenfalls alle sehen. OpenBlog😉

      Das mit DSF/Sky sehe ich übrigens ähnlich. Ich freue mich immer, wenn ich bei einem Montagsspiel, zu dem ich NICHT fahren kann, einen von Sky oder Liga total gesaugten Stream finde.😉

      Und Frust bewegt in letzter Zeit viele von uns. aus verschiedensten Gründen. Oder einer Kombination davon.

      • Aquii sagte am :

        Der Begriff „Mode Fans“ ist fuer mich etwas irrefuehrend. Ich bezeichene sie lieber als „Erfolgs- oder Eventfans“. Spielt die Mannschaft gut und erfolgreich ist es eben hip, ins Stadion zu laufen, genauso wie es angesgt ist, in einer neuen Bar oder in einem neuen Club abzuhaengen…… Bittet man aber bei diesen Leuten mal darum, die Abseitsregel kurz und knapp zu erklaeren hoert man oft nur gesammeltes Stammeln.

        • Für mich ist „Modefans“ jetzt ein Sammelbegriff für all das Obengenannte. Das macht es einfacher für die verschiedenen Begrifflichkeiten mit ein und demselben Effekt.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: