Fabulous Sankt Pauli

.. ist die einzige Möglichkeit

Restbestände .. der Tag danach ;-)

Als ich am nach der Aufstiegsfeier Montag auf dem Hamburger Flughafen eintraf, sah ich viele St. Paulianer, die anscheinend Aufstiegs-Monopoly gespielt hatten. „Gehe auf den Flughafen. Begib Dich direkt dorthin. Gehe nicht über Bett. Ziehe keine Aspirin ein“.

Wie so viele andere Belanglosigkeiten fand ich auch das mobil twitternswert und tat das. Und wäre nicht der aufmerksame @pantoffelpunk gewesen, hätte ich das hier nie erfahren:

🙂

Edit: wobei ich der MoPo seit der Sache mit Mini auf twitter nicht mal mehr folge… da bin ich irgendwie nachtragend.

Einzelbeitrag-Navigation

25 Gedanken zu „Restbestände .. der Tag danach ;-)

  1. Endlich hat mal jemand (nach Twitkrit) Ihr Twitter-Talent erkannt und dies auch außerhalb des Webs bekannt gemacht. Glückwunsch zum MoPo-Tweet der Woche.😉 #MPTW

    • Der Tweet hat mich auch an die twitkrit erinnert, von Frau Lorelei. Wie man in einem Satz viele bunte Kopfbilder verpacken kann.
      Aber Sie wissen ja, wie das ist im Web, heute der MPTW, morgen wieder die Schnarchnase aus Hessen😉

  2. wacho_chorro sagte am :

    Ay, dann gratuliere ich mal artig😉

  3. Pingback: Tweets that mention Restbestände .. der Tag danach ;-) « Fabulous Sankt Pauli -- Topsy.com

  4. Froschwein sagte am :

    Oh, mal schnell einreihen… Glückwünsche auch von mir!

    Wird „Fabulous St. Pauli“ damit zum Promi-Blog? Kann die Kommerz-Problematik umgangen werden? Und kommen nun gar eigene Modefans?😉

    • Erstmal muss ich mich bei flattr anmelden, dann Google Ads integrieren, als nächstes eine eigene T-Shirt-Kollektion entwerfen, Werbelinks nicht mehr blocken, sondern kostenpflichtig einbinden und Bezahlcontent entwickeln.

      ALLES BLÖDSINN!🙂

      Apropos Kommerz: las ich letztens bei twitter eine empörte St. Pauli-Twitterin wettern über die bösen „Konsumopfer“ beim #fcsp und wie schlimm die sind und wie bedauernswert. Ein paar Tweets später überlegt sie, ob sie nun das iPhone 3G oder 3GS nehmen soll. Laut gelacht.

      • Froschwein sagte am :

        Das Konzept hört sich gigantisch an… Ist der Börsengang schon geplant? Und wie, bzw wo, kann ich möglichst schnell Blog-Anteile zeichnen? Ein weiterer Vorschlag: Nicht nur flattr nutzen, sondern gleich den Jeky-Cent einführen!

        Zurecht laut gelacht! Der Kommerz-Vorwurf (einhergehend mit einer letztendlich großen Begeisterung für diverse Kommerz-Formen) ist ja auch ein Klassiker… ebenfalls schön ist übrigens sein „Scheiß-Amis“ brüllender und dann zu McDonalds gehender Zwillingsbruder. Da kommt mir gerade, völlig überraschend, eine Melodie aus Kindheitstagen in den Kopf…“ich mach mir die Welt, widdewidde wie sie mir gefällt…“🙂

        • Blog-Anteile, auch eine sehr schöne Idee. Hatte ich schon Vorkaufsrechte erwähnt? Jeky-Cent😀

          „Kommerz“ kommt auf meine Liste der Unwörter des Jahres auch ganz weit vorne hin. Frage mich, warum sich eigentlich so ziemlich ALLE so über den Aufstieg in die 1. Liga gefreut haben. Für Kommerzphobiker muss das doch eine beinahe unerträgliche Vorstellung sein. Komisch, manchmal…

          • Froschwein sagte am :

            Ich würde mich übrigens im Bedarfsfall als Aufsichtsratvorsitzender, nein, besser, als Vize-Aufsichtsratvorsitzender zur Verfügung stellen!

            Ich kenne tatsächlich den einen oder anderen der unter massiver Kommerzphobie leidet und sich wirklich nicht so recht über den Aufstieg freuen konnte, traurig aber wahr… Aber jedem das seine, ich persönlich bin aktuell ganz zufrieden mit dem kommerziellen Mittelweg (irgendwo zwischen Nichtverkauf des Stadionnamens und einer riesiger Merchandisingpalette) den unser magischer FC bestreitet.

      • Ihr Name sagte am :

        Jaja, die berühmte Doppelmoral. Ein herrliches Beispiel.

        Das richtige Maß zu wahren, nicht nur bei der Kommerzialisierung, sondern eben auch bei der Kritik daran, das ist halt eine Kunst, die weder alle Vereine noch alle Fans beherrschen.

        Ach, mir fällt da gerade ein, daß ich den Aufstieg ja mit Schnittchen feiern wollte…

        • Eine Gratwanderung und jedem kann man es nun mal nicht Recht machen. Sagen wir mal so: wirklich neidisch auf Littmanns Job bin ich nicht. aus irgendeiner Richtung kommt immer Wind bis Orkanstärke. Warum tut man sich so was an? Wegen des Geldes eher nicht und eine Bühne hat er schon.

          Schnittchen? Gut so!😉

      • Froschwein sagte am :

        „Erstmal muss ich mich bei flattr anmelden […] ALLES BLÖDSINN!“

        Soso… alles Blödsinn? Und was sehe ich da oben, unter dem Suchfeld?😉

        • NATÜRLICH muss ich alles ausprobieren, auf Sinn, Funktionalität und Spaßfaktor.
          Stelle bereits jetzt fest, dass es den nicht so hat und verteile noch mein Zwangsguthaben an die, die sowas auch verdienen, wie den Herrn Grönveld für seine Bilder zum Beispiel🙂

          • Froschwein sagte am :

            Pfui!! Kommerz!! Wird jetzt als nächstes der Blog-Name verkauft?!😀

            Ich finde ja, dass flattr ein durchaus interessantes Prinzip ist, habe mich aber bis jetzt (auch dank der recht hohen Verrechnungsgebühr) noch vornehm zurückgehalten. Sollte sich das ändern, wirds aber auch für santapauli den einen oder anderen Klick aufs Buttonfeld geben (wenn es denn dann noch da ist). Bis dahin gibt es statt finanzieller Zuwendungen immerhin Sachdienste in Form von ausführlichen Kommentaren.😉

            PS Stehe immer noch als Vize-Aufsichtsratvorsitzender zur Verfügung!

            • Kommentare sind das wahre flattr und diese Form der Zuwendung ist mir tausendmal lieber als flattr Klicks!

              Der Posten ist auch noch frei, aber spätestens jetzt wissen Sie, dass sich das um eine ehrenamtliche Sache handelt. Hier ist schlichtweg kein Geldverdienen😉

              • Froschwein sagte am :

                Es ist doch schön, wenn, wie hier, Kommentare nicht nur den eigenen Mitteilungsdrang befriedigen, sondern auch irgendwie beim Empfänger, bzw der Empfängerin, ankommen.🙂

                Wirklich keine Bezahlung? Nicht mal Bestechungsgelder? Hmm… Dann muss ich mir die ganze Sache nochmal gut überlegen, ich hatte nämlich jetzt schon wilde Feiern mit Koks & Nutten in Brasilien vor Augen…😦

  5. glückwunsch😉

    liebe grüße aus meißen😀

  6. Pingback: Ich gratuliere auch sonst meistens eher einen Tag zu spät…

  7. Es schreibt sich völlig anders hier, seitdem Sie prominent sind. Geschmeidiger, dabei demütiger. Fast wie in einer VIP-Loge kommt es mir vor, mit Hämorrhoiden-freundlichen Kaviarschnittchen und Sitzkissen. (Selbstredend umgekehrt.)

    Ich habe mir erlaubt, eine kleidsame Devotionalie zu entwerfen. Da aber Links nicht erlaubt sind, müssen Sie schon selber suchen.

    • Gesucht, gefunden, gelacht. Also bei Ihnen wie auch bei mir. Links sind schon erlaubt, ich muss sie nur freischalten. Aber eigentlich auch nur, wenn mehr als einer… hm?

      Ach, damit Ihre grande Devotionalie nicht nur von mir gefunden werden kann, mach ichs mal selbst
      http://www.kunstgriff-pix.org/wordpress/2010/05/17/jekylla-superstar/

      Sollte ich am Ende das Blogdesign dem VIP-Logen-Gefühl anpassen? Bisschen mehr roten Plüsch und Chrom vielleicht? Passend zum roten Kaviar? Wobei, diese Art Prominenz geht so schön unauffällig, es kriegt ja kaum jemand mit. Also eher so eine Art „Anonyme Prominente“.

      Es schreibt sich anders? Um Himmels willen, nur das nicht!!!!

      • Anders bedeutet ja nicht schlechter! Es ist irgendwie — beflügelnder, sanfter, nachhaltiger. Wärmer auch, es ist schön, sich an der Strahlkraft der Prominenz zu wärmen.

        Die Oberbekleidung, die Sie so zart grande Devotionalie genannt haben — wie das klingt! Ich sehe noch immer Ihre VIP-Fingerkuppen vorm geist’gen Aug‘ sanft über die Tasten huschen! *OH JE*

        Anonyme Prominente in Chrom und Rot. Ja, das wär’s… aber vorerst tun’s auch die wunderschönen roten Links der Wachsamkeit, die Sie Ihrem Blog übergestreift haben.

        Bevor ich noch die Contenance verliere, gleite ich lieber mit sanft beseeltem Gemüt von dannen.

        • Und jetzt darf ich dem Chef erklären, wie dieses unvermittelt laute Losprusten ausgelöst wurde. Merci.

          Beim zweiten Lesen allerdings wurde mir auch ganz warm. Nicht ums Herz, sondern um den Kopf herum. Das beweist, dass ich bei der Prominenten-Tauglichkeitsprüfung (übrigens schon von Kindesbeinen an) glatt durchfallen würde. Der Streichholzlook steht mir auch überhaupt nicht.

          *schreibt 100mal:
          ich werde nie wieder so was twittern
          ich werde nie wieder so was twittern
          ich werde nie wieder so was twittern
          ich werde nie wieder so was twittern
          ich werde nie wieder so was twittern
          …*

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: