Fabulous Sankt Pauli

.. ist die einzige Möglichkeit

25.09.2010 FC Sankt Pauli vs. Borussia Dortmund 1:3

Und nein, ich bin nicht enttäuscht. Ich hatte damit gerechnet, dass die Borussen uns hinwegfegen. Plätten. Niedermetzeln. Und war darauf vorbereitet. Mehr als auf die Gegenwehr, die von uns dann tatsächlich ausging, in der ersten Halbzeit zumindest war ich erfreut und überrascht und ich gebe zu, nach dem Ausgleich, der die Dortmunder doch für eine Weile aus der Fassung gebracht hatte, hatte ich für einen Moment die Hoffnung, dass ein Unentschieden vielleicht doch… aber es kam dann doch anders. Die Borussen erwiesen sich als so abgezockt, wie ich es mir vorgestellt hatte. Sehr raumgreifend, von ihrem Strafraum zu unserem in no time flat, während wir uns eher langsam in den Kontern entwickelten. Langsam und ungefährlich vor allem, mit vielen individuellen Fehlern. Was uns selbst nach vorne nicht gelang, machten wir dadurch für die Borussia machbar, die bei der Verwertung der auf dem Silberteller platzierten Chancen auch nicht zögerten. Ich könnte jetzt wegen des elfmeterreifen Einstiegs von Weidenfeller gegen Ebbers, der keiner wurde, herumjammern, ich könnte es auf den Schiedsrichter schieben (Starke machte im Großen und Ganzen eine gute Figur), ich könnte wegen der senfgelben Rauchschwaden, die übrigens auch unangenehm beim Einatmen sind, die dem schwatzgelben Block entwichen, auf Sichtbehinderung plädieren oder sonst irgendwo nach Schuldigen oder Ursachen suchen, aber das wüde ohnehin angesichts der verdienten Niederlage eher albern wirken.

Stani scheint sehr sauer über die Performance der Truppe gewesen zu sein, ich als blutiger Laie sehe das eher romantisch. Mit dieser Mannschaft, die durch die Ausfälle von Zambrano, Boll und Naki doch empfindlich geschwächt war, einen Charles Takyi am Start, den man zeitweise gerne hätte anschieben wollen, einem Bastian Oczipka, dem ziemlich alles misslang und einem Marius Ebbers, bei dem zur Zeit irgendwie der Wurm drin ist, ist die Leistung schon wieder respektabel. Nein, wir sind nicht sang- und klanglos untergegangen, nein, wir hatten keine Laufkundschaft zu Gast am Millerntor, sondern den momentanen Tabellenzweiten, der durch tolle Kombinationen glänzte, schnell und ballsicher uns ein ums andere Mal einfach stehen liess und eben diese Kaltblütigkeit, die man braucht, hat, ist es keine Schande zu verlieren. Wir haben für mein Empfinden erneut bewiesen, dass spielerisch die Möglichkeiten da sind und dass der Klassenerhalt kein schöner Traum bleiben muss. Und genau deswegen bin ich gestern gelassen-enttäuscht aus dem Stadion gegangen.

Mein absolutes Tageshighlight, Fin Bartels, darf aber nicht unerwähnt bleiben. Was haben die Mann denn bitte in die Lippe eingenäht? So einen Depot-Energizer, der konstant Adrenalin und Endorphin abgibt? Bartels war überall. Rechts, links, innen, außen, vorne, hinten und das in einer Geschwindigkeit – unglaublich. Ich habe nicht gedacht, dass er dieses Tempo so lange durchhält, dabei extrem zweikampfstark, Möglichkeiten gesucht und welche erspielt, leider bei seiner einen Großchance nicht erfolgreich, aber definitv mein Spieler des Tages, noch vor dem Torschützen Rouwen Hennings. Bei der @mopo bekam er die Note 1,5, von mir eine glatte 1. Großartig, ein Supereinkauf, der Herr Bartels.

Marvin Breitkreutz, den manche auch als Kevin Großkreutz kennen, war sogar zweimal für Dortmund erfolgreich, Shinji Kagawa einmal. Ein äußerst gefährlicher Mann, den ich wegen des Rufs, der ihm vorauseilt, mehr im Blickfadenkreuz hatte als Marv.. Kevin. Die Mannschaft offenbar auch. Alles in allem tadellos, verdient und Schwamm drüber.

Die Gäste waren bis auf den Pyroeinsatz ausgesprochen angenehm, es ist einfach ein gutes Gefühl, vor und nach dem Spiel ohne Polizeihundertschaften, ohne Wasserwerfer und ohne Raketen buntgemischt die Reeperbahn entlangzuwandern. Es sang sich auch schön mit den Borussen vor der Domschänke, Wechselgesänge mit den Braunweißen, kein Streß. So kann das auch sein am Millerntor. So ist es meistens. Mit zwei Ausnahmen. Anschließend in der „Scheune“ noch das Spiel an der Weser verfolgt. Die „Scheune“ war mehrheitlich grünweiß 😉

Nach der Anspannung des letzten „Derbywochenendes“ war das gestern ein angenehmer Spieltag. Unaufgeregt, kurzfristig hoffnungsvoll, aber am Ende nicht unzufrieden, was das Spiel betraf und völlig relaxed, was das Drumrum betraf.  Fazit: jetzt muss was gegen Hangover69 gehen 🙂

Advertisements

Einzelbeitrag-Navigation

19 Gedanken zu „25.09.2010 FC Sankt Pauli vs. Borussia Dortmund 1:3

  1. Aquii sagte am :

    Ich finde das Bienenstockvoelckchen mit dem von Ihnen favorisiertem Trainer (nach Stani natürlich) kommt mir hier eindeutig zu gut weg 😉

    • Naja, ich fand sie halt auch richtig gut, das muss man ja der Fairness halber auch mal sagen.
      Ich bin sicher, ich werde in Kürze wieder Gelegenheiten finden, um über die Braunweißen zu schwärmen. Gestern kamen mir die Biene Majas eher wie Wespen vor. Bienen sterben ja nach einem Stich….

  2. Wieder eine treffliche Zusammenfassung, Miss Jekylla. Besten Dank dafür.

    Nun gut, ein Sieg unserer Jungs (das Ergebnis meines Herzens ;-))war reines Wunschdenken, aber ein Unentschieden hätte es ruhig werden dürfen. Bis zur Halbzeitpause sah es ja auch noch danach aus. Naja, was solls. Die Jungs müssen noch Erfahrung sammeln in der ersten Liga. Wird schon alles. Deshalb finde ich einen neunten Platz, nur einen Platz hinter den ach so großen Bayern und noch zwei Plätze vor Bremen richtig Klasse und die Saison ist noch lang.

    Unschlagbar war wie immer die Stimmung im Stadion. Ja es ist klein, aber die Atmosphäre macht schlicht und einfach süchtig. Wer das Millerntor noch nicht erlebt hat, hat was verpasst. Mein kleiner Kiezkönig http://bit.ly/kiezkoenig war hinterher stehend k.o. Hat halt alles gegeben, so wie die Jungs auf dem Feld. Vorbildlich halt 😉 Heute morgen war er heiser.

    Jetzt freuen wir uns erstmal auf das Spiel gegen Hannover. Das wird auch nicht einfach, gegen den Tabellenfünften, aber irgendwie habe ich das Gefühl, dass da mehr drin ist. Nach Hannover fahren wir nicht, dazu mag ich diese Stadt einfach viel zu wenig, aber wir wollen mit ein paar Freunden auf der Schanze gucken und feiern. Entweder feiern, weil wir ein paar Pünktchen eingefahren haben, oder einfach feiern, weil wir Fans des FC St. Pauli sind.

    In diesem Sinne wünsche ich allen eine angenehme Woche…

    • Ich finde auch, nur einen Punkt hinter Weltvereinen, das kann sich sehen lassen.
      Zum Feiern haben wir ja immer einen Grund, wie man gestern wieder sehen konnte.
      Ich kann die privat-geschäftlich-twitterigen Verquickungen, die sich da herausgestellt haben, immer noch kaum fassen, die Welt ist eben doch ein Dorf und man trifft sich am Dorfbrunnen… äh… an der Domschänke auf St. Pauli 😉

      Ebenfalls eine angenehme Woche und wenn im Lotto was geht, sind Sie die erste, die es erfährt 😉

      P.S. Ich hab alles versucht, den Link zum kleinen Kiezkönig irgendwie zu öffnen, es war mir nicht vergönnt 😦
      Jemand hier, der den Trick kennt?

  3. Ihre Einschätzung deckt sich mit der meinen, das war keine schlimme Niederlage. Fühlte sich irgendwie noch nicht einmal nach einer an – dank entsprechender Erwartung im Vorfeld. Und vor der Domschänke war die Stimmung zusammen mit den Gästefans ausgelassen gut. Woanders gab es ja ein klein wenig Probleme, jedenfalls hat ein Kommentator bei mir im blog darauf hingewiesen. War irgendwie aus meiner Sicht ein gelungener Abend, bei dem ein Punktgewinn oder mehr noch netter, aber eben nicht nörig war.

    • War gerade mal bei Ihnen drüben, tolle Bilder, sehr schöner Bericht, Sie sprechen mir ja auch wieder aus der Seele. Schade, dass an anderer Stelle Zwischenfälle zu vermelden waren, auch die Becherwürfe und Beschimpfungen von Asamoah gehen in dieser Form natürlich gar nicht.

      Außer dem gemeinsam erlebten friedlichen Miteinander an der Domschänke habe ich noch BVB-Fans in der Scheune getroffen und unterwegs auf der Reeperbahn und welche, die sich im Park verlaufen hatten, alle miteinander entspannt. Spacken gibt es überall, aber ehrlich gesagt sind sie mir einzeln auftretend lieber als in einem zündelnden Mob. Wobei das senfgelbe Gezündel mich auch wieder genervt hat, so dick haben wir es mit dem Geld ja nun auch nicht, dass wir jedesmal fröhlich mitzahlen müssen.

      Hinter mir auf den Sitzplätzen Nord waren auch erheblich viele Plätze sogar en bloc schwarzgelb besetzt, wie das zustande kommen kann auf dieser Seite, ist mir bei der Dauerkarten-Auslastung und strikten Kartenvergabereglementierung auch ein Rätsel. Naja, dann auch wieder nicht. Mit Tickets des FC St. Pauli kann man sich derzeit eine goldene Nase, einen Al-Inclusive Urlaub und einen Kleinwagen verdienen, wenn man es richtig anstellt. Mit Ihren Informationen kann man schon was anfangen, darüber mal gesondert 😉

      Ansonsten: ja, das war ganz schön. Hätte schöner sein können, aber insgesamt wars schön.

      • Ersteinmal sage ich artig Dankeschön für das Lob.

        Was die Kartensituation angeht, da sollte meines Erachtens mal eine stärkere Kontrolle der Sitzplätze her. Wenn bei jedem Spieltag auf einem Platz, der einem Inhaber einer Dauerkarte oder aber als Saisonpaket an ein Mitglied vergeben wurde, jedes Mal ein Gästefan sitzt, dann sollte allein dies doch als Beweis dafür ausreichen, daß die Karte unter Verstoß gegen die AGB weitervergeben wurde – sowie auch, daß dieses mit System gemacht wird. Hat zwar was von Blocküberwachung, aber es gibt so viele FCSP-Fans, die liebend gern dabei wären – wie kann es angehen, daß solche Tickets überteuert über Börsen an Gästefans veräußert werden? Wobei es keine Rolle spielt, ob die Karten an Gästefans oder FCSP-Anhänger mit großem Gewinn verkauft werden. Nur bei den Gästen erkennt man die Betreffenden leichter und damit auch den Verstoß.

        • Was diese Art der Blocküberwachung angeht, bin ich ganz bei Ihnen. Das ist eine bodenlose Frechheit und der Verein sieht das genauso.
          Bei den vertickten Sitzplatzkarten ist die Möglichkeit aber deutlich größer, gezielt nachzugehen, insofern sind Ihre Beobachtungen sehr nützlich.

  4. sparschaeler sagte am :

    so muss ein fußballnachmittag sein, friedliche stimmung vor und nach dem spiel, zusammenkünfte mit den gegnerischen fans und sachliche analysen vor der domschänke ohne alberne ausreden zu suchen und die leistung des gegners anerkennen. das nachdemspielbier schmeckt einfach besser ohne vorbeifahrende wasserwerfer.

    zum spiel. das ergebnis ist sicher keine überraschung, das zustandekommen nervt am ende doch. für meinen geschmack sind zuviele kleine individuelle fehler im spiel unser täglicher begleiter. vieles wirkt immer noch zu hektisch und von mir aus kann in der ein oder anderen szene auch gerne der ball humorlos auf die tribüne geschlagen werden. das klingt zwar nicht nach modernen angriffsfußball oder nach one touch gekicke, aber effektivität war noch nie unmodern. bruns wäre besser beraten gewesen statt den ball direkt zum mitspieler bringen zu wollen einfach den balljungen ins spiel einbezogen hätte. ein anderes manko ist die chancenauswertung, auch da wird es immer viel zu unruhig.

    aber das ist alles kein grund den kopf hängen zu lassen, die mannschaft bringt einfach spaß und dem nächsten freitag kann man mit optimismus entgegensehen.

    • Den letzten BVB-Fan traf ich heute im Zubringerbus vom Flugzeug zum Terminal in Frankfurt, der mich belauschte, als ich mit einem Kollegen übers Spiel sprach. Er checkte erst vorsichtig meine Reaktion auf sein „3:1 für uns!“ aus, als er bemerkte, dass ich das Ganze sehr sportlich sah, war er richtig glücklich *g*

  5. Eine kleine Anekdote zum gestrigen Spiel fällt mir noch ein, die ich hier nicht vorenthalten möchte. Der Kiezkönig http://bit.ly/kiezkoenig wurde dieses Mal am Einlass auch durchsucht. Auf seinen Frage hin, wieso das sein müsse, erklärte ich ihm, das sei für die Sicherheit der Menschen im Stadion, damit keiner irgendwelchen gefährlichen Sachen, wie Waffen und Feuerwerkskörper mit hineinbringt. Darauf hin guckt er hoch und fragt: „Und wie haben die HSV-Fans letzte Woche die Pyros hier rein gebracht?“ Antwort des verblüfften Ordners: „Das fragen wir uns jede Woche aufs Neue“….

  6. Froschwein sagte am :

    Ach wie schön, doch keine Blog-Abstinenz? 😉

    Ich stimme Ihnen, wie so häufig, im Großen und Ganzen zu, die Beurteilung von Takyi halte ich aber für einen Ticken zu negativ (vielleicht liest es sich auch nur so). Meines Erachtens hat der gute Charles unser Angriffsspiel ordentlich bereichert und war neben Bartels einer der Besten auf braun-weißer Seite. Aber by the way Bartels: Nach dem Gladbach-Spiel hatte ich ja einen Startelfplatz für ihn gefordert… Schön, wenn man so bestätigt wird, in der Tat unser Spieler des Tages.

    Ansonsten bleibt für mich das beruhigende Fazit, dass wir, wenn alles gut läuft, auch gegen die Spitzenteams mithalten können. Wenn dann aber unser bester IV fehlt, man sich den einen kleinen (Kessler) oder auch größeren (Bruns) Bock leistet, und dann dazu auch noch die durchaus vorhandenen Chancen nicht nutzt, reicht es eben nicht und es gibt eine vollkommen verdiente 3-1 Niederlage. Aber was solls, es war ja nur ein Bonusspiel, wirklich wichtig wirds erst wieder am Freitag in Hannover (Ja, das war mir gerade die 3 Euro wert!).

    Achja, ich hatte tatsächlich noch Glück und bekam am frühen Samstagmorgen eine SMS von Fielmann und hatte also, wieder Erwarten, einen klaren Blick aufs Feld (mal von temporären gelben Rauchschwaden abgesehen). 🙂

    • Nach dem Preview musste trotz anderweitiger Verpflichtungen natürlich auch noch der Review her, also erst ab jetzt Blogabstinenz. Ich habe da noch einen Artikel vorbereitet, aber den kann ich nicht online stellen, der ist wieder sehr… kontrovers und passt gerade nicht in meine Pläne 😉

      In der ersten Halbzeit fand ich Takyi ziemlich katastrophal, in der zweiten HZ war es besser.
      Ansonsten sind sich ja wohl alle einig, was das Spiel betrifft, zumindest die, mit denen ich sprach.

  7. Pingback: "Scheiß RWO-Becher" bringt Rot-Weiß Oberhausen-Fans auf die Barrikaden | deinfussball.de

  8. In Pauli war der BVB wirklich stark. Selten habe ich eine derart gute schwarz-gelbe Truppe gesehen. Das Mittelfeld mit Sahin und Kagawa ist Bombe, und Lucas Barrios zeigt, warum er mal Welttorschützenkönig geworden ist!

  9. Das stimmt. Im Augenblick bieten sie ihren Fans richtig gute Spiele. Man kann gespannt sein, wie lange sich dieser Lauf der Borussia hält. Zu wünschen wäre es ihnen ja so ein Lauf, denn dafür scheinen sie echt an sich gearbeitet zu haben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: