Fabulous Sankt Pauli

.. ist die einzige Möglichkeit

Preview 06.02.2011 FC Sankt Pauli vs. HSV

„If they win, everything’s normal. If we draw, we have won. If we win, we have heroes again.“

sagt Sven Brux zum Thema „Derby“ in diesem Video

Und wo er Recht hat…

Mal ganz nüchtern betrachtet, 15 Millionen Mannschaftswert gegen 65 Millionen ist rein rechnerisch eine klare Sache. Das ist wohl das, was gerade viele HSV Fans so unglaublich siegessicher macht. Der große HSV gegen den Stadtteilverein. Da macht sich bei uns einer keiner Illusionen, dass die Geschichte zeigt, dass eine Niederlage wesentlich realistischer ist als ein Sieg. Allerdings würde ich nach dem Auftritt des großen HSV, der Nummer 1 in Hamburg, im September am Millerntor etwas zurückhaltender sein, denn eine Selbstgänger war auch das nicht. Das Tor von Petric hat nichts anderes bewirkt als die Schmach gemildert, für uns war es immer noch eine Art Sieg.

Und so lustlos, blutleer und tranig, wie sich die Hochkarätertruppe in Schwarz-Weiß-Blau in letzter Zeit präsentiert, würde ich als HSV-Fan eher zurückhaltende kleine Brötchen backen. Wäre doch das icing on the Blamage-Cake, wenn die Braun-Weißen im Stadion an der Müllverbrennungsanlage gewinnen würden. Gerade deswegen wäre vorsichtige Vorfreude sicherlich gesichtsschonender, sollte der GAU aus Stellinger Sicht eintreten.

Schon wegen dieser großkotzigen Sprüche würde mich ein simples Unentschieden exakt so freuen, wie Sven Brux es sagt. So wie ein Sieg. Denn bereits ein Unentschieden kann der Nummer 1 in Hamburg gerade gegen uns nicht reichen. Nicht auszudenken, wenn… aber ich halte es da lieber mit dieser vorsichtigen Hoffnung, freuen kann ich mich danach immer noch wie Bolle, wenn es denn so kommen sollte. Und wenn nicht, muss ich mir nicht auch noch das Gelächter der Gegner anhören, weil ich so auf den Putz gehauen habe.

Die HSV-Fans, die hier zuweilen kommentieren, wissen das selbst, denen muss man über die momentane Situation in ihrer Truppe nichts sagen. Und ein bisschen tun diese mir auch leid. Ich wäre untröstlich, wenn ich das Gefühl hätte, meiner Mannschaft unterstellen zu müssen, dass sie am Sonntag nicht ALLES geben, um rauszuholen, was geht. Wenn ich eins weiß, dann ist es, dass die Jungs kämpfen werden bis zum Schluß. Das bezweifeln mittlerweile allerdings die eingefleischtesten HSV-Fans. Wie furchtbar.

Hochnäsige Lässigkeit steht uns weder zu Gesicht noch können wir sie uns leisten. Der HSV kann sich das allerdings auch nicht leisten. Tut er aber. Im Moment. Und wenn der Moment noch ein paar Tage anhält, dann bin ich frohen Mutes. Denn eine Glanzleistung an Souveränität gegen den kleinen Stadtteilverein sieht anders aus als das Hinspiel. Und eine Glanzleistung an Souveränität sieht auch anders aus als das letzte Spiel gegen Nürnberg. Die durch den Pokal ach so erschöpften Recken aus dem Frankenland hatten immer noch genug Reserven, um den HSV einzutüten. Das macht Mut. Das macht Hoffnung.

Und wie Sven Brux schon sagt: „If they win, everything’s normal.“ WIR haben nichts zu verlieren, keinen Ruf, keine Schale, keinen Pokal. Der HSV -zur Zeit weder in Pokal- noch Schalennähe- kann dazu noch seinen Ruf verlieren. Ich bin ja an sich nicht der hämische Typ, muss meine HSV-Gäste hier aber jetzt schon darauf hinweisen, dass ich im Falle eines Sieges der Braunweißen dieses Blog ein paar Tage nach Sonntag nicht zur Lektüre empfehlen würde, den Spaß würde ich mir nicht nehmen lassen, das werden Sie sicher verstehen😉

So werde ich also ans Millerntor zum Public Viewing wandern, in der beinahe sicheren Gewissheit, dass im Umfeld des Spiels wie auch beim letzten Mal der HSV-Anhang die unschönen Presse-Meriten für sich beansprucht und mal sehen, was so passiert. Meine Chefin weiß Bescheid. Wenn wir gewinnen, hab ich Montag Urlaub. Den werde ich dann auch brauchen. Wenn wir Unentschieden spielen, wird es etwas später. Und wenn wir verlieren, dreht sich die Welt ganz normal weiter.

Das ist der Unterschied. Wir werden genug Gründe haben, unsere Mannschaft zu feiern, egal, wie das ausgeht. Wir lieben sie davor, währenddessen und danach. Dessen können sie sich sicher sein. Mit hocherhobenem Haupt sollen sie vom Platz gehen dürfen, wie das eben bei uns so üblich ist. Was das angeht, sind wir jetzt schon Gewinner. Und das zählt für mich noch mehr als ein Derbysieg. Das meine ich Ernst.

Einzelbeitrag-Navigation

26 Gedanken zu „Preview 06.02.2011 FC Sankt Pauli vs. HSV

  1. Ich war ja beim Hinspiel leider nicht dabei, um so mehr freue ich mich auf mein erstes Derby am Sonntag im Stellinger Vorstadtstadion. Schade, dass wir es nicht zusammen sehen. Und sagen Sie jetzt bitte nicht, ich könne das ja haben, das mit Ihnen zusammen sehen, wenn ich auch ans Millerntor käme. Ich habe noch nie ein Derby live gesehen und möchte die Erfahrung, vor der mich so viele warnen, am Sonntag einfach selbst machen. In dem Fall halt ohne die Bezugsgruppe.

    Ich gehe von einem Unentschieden aus. Wäre wieder ein gefühlter Sieg. Vor allem hoffe ich auf ein faires Spiel. Auf dem Spielfeld und um das Spielfeld herum.

    • Machen Sie ruhig Ihre Erfahrung, Hauptsache, Sie kommen heil wieder. Dass um das Spielfeld herum alles ruhig bleibt, ist eine ebenso fromme wie irrige Hoffnung, beim Hinspiel hat das genauso wenig funktioniert wie es jetzt funktionieren wird. Schadensbegrenzung, würde ich sagen.

      Um das Spiel auf dem Platz mache ich mir keine Sorgen, weder so noch so. Die Vollhonks sind ja nicht auf dem Spielfeld, sondern auf der Straße.

      Im Falle eines Sieges sieht man sich ja vielleicht doch noch. Stichwort „Urlaub am Montag“😉

  2. ♪♫♪ … Allez, Allez, Alleeeez …Hamburg ist braun-weiß, Hamburg ist braun-weiß, Hamburg ihist braun-weiß …♪♫♪

    • Und endlich kann man mein Lieblingslied an Ort und Stelle und mit voller Berechtigung schmettern:

      ♪♫♪ Weeeee love Sankt Pauuuuliiiiii ♪♫♪
      ♪♫♪ Fabulous Sankt Pauli♪♫♪
      .
      .
      .

  3. Pingback: Wenn wir gewinnen, hab ich Montag Urlaub. | STP1910

  4. Tja, 65 Millionen gegen 15 Millionen (Scheiße, sind wir kapitalistisch😀 ) ..

    Nein, diese von Ihnen angesprochene Lässigkeit ist wohl auch ein Problem des Geldes.. Je mehr Geld im Spiel, desto weniger Teamgeist, Einsatz und so weiter… Zumindest in der Regel..

    Ist es nicht irgendwie verrückt, dass man als Fußballspieler so viel Geld verdienen kann?
    Oder wie viel Geld wir hier in Europa für Unterhaltung ausgeben?
    Und in der dritten Welt (ver)hungern die Menschen..

    Naja, ich sollte mal wieder den Realitätsmodus einschalten…

    • Mit jeder einzelnen Karte finanzieren auch Sie das, aber das wissen Sie ja.

      Die Lässigkeit – der HSV (i.e. die Fans) könnten sich benehmen wie alter Geldadel. Souverän, hanseatisch, tradionserfüllt und nonchalant über den Dingen (i.e. dem armen Stadtteilverein) stehen. Das gibt die Geschichte ja auch her. Stattdessen wird sich aufgeführt wie ein Rudel Neureiche, die mit der Rolex am Arm aus dem Hummer-Fenster hängend die Reeperbahn rauf und runter fahren müssen, um den Reichtum zu demonstrieren.

      Also so ganz und gar nicht hanseatisch. Schade eigentlich, wenn man es doch könnte.

  5. Natürlich weiß ich das.
    Ich habe nur eben mal wieder sehr tiefsinnige Gedanken gehabt… Das Problem liegt aber nicht nur im Bereich der „Unterhaltung“.. Meiner Ansicht nach ensteht dieses Problem aus dem Zusammenspiel zwischen Globalisierung und Turbokapitalismus und einigen anderen Faktoren.. Aber darum gehts hier ja nicht😉

    Wir haben uns schonmal über die „Feindschaft“ zwischen dem HSV und Sankt Pauli unterhalten.. Damals per Mail.. Is schon länger her..
    Ich bin meiner Meinung treu geblieben, dass man sich mit dem HSV und Teilen der Fanszene ganz gut verstehen kann.. Im Gegensatz zu Rostock.. Leider..
    Für mich ist das kein so besonderes Spiel.. Liegt aber wahrscheinlich auch daran, dass ich nicht aus Hamburg komme bzw auch nicht mehr in der Nähe wohne..
    Ich hoffe einfach, dass alles friedlich bleibt.. und auf 3 Punkte.. im sportlichen Sinne..

    • Ich erinnere mich an die Mail-Unterhaltung und kann Ihnen da nur zustimmen, was Teile der HSV-Fan-Szene angeht.

      Ich komme ja auch nicht aus Hamburg, das ändert aber nichts an der „Besonderheit“ des Spiels. Wobei diese für mich eher eine unrühmliche Besonderheit ist, denn ebenso wie gegen Rostock gehe ich da nicht hin. Kann ich von keinem der anderen Bundesligaclubs sagen.

      Ich hoffe auf 3 oder 1 Punkt, beim Rest bin ich nach wie vor eher hoffnungsbefreit.

  6. Pingback: Stadtderby ante portas | kunstGRIFF

  7. Sodele, nachdem ich zu blöd gewesen bin, den Kalender zu lesen, bin ich nunmehr um so erfreuter mitteilen zu können, dass ich mich mit Mann und Kind am Sonntag am Millerntor einfinden werde. Wir waren auch leider beim ersten Derby nicht dabei und dieses Mal feiern wir es an angemessener Stelle.

    Als ich dem Zwerg heute morgen davon erzählte rannte er „Sankt Pauliiiii, Sankt Pauliiiii“ skandierend durch die Wohnung😀 Ich hoffe unser Nachbar, der HSV-Fan ist und sich immer schon über unsere Fahne auf dem Balkon ärgert, vor Schreck aus dem Bett gefallen ist.

    Was das Video angeht: Einfach nur Klasse. „Jepp. DAS ist mein Verein!“ Dachte ich mir da so…

    Also dann: Bis Sonntag!

  8. Wie ich Ihnen ja schon schrieb, habe ich meine Stehplatzkarte auch abgegeben und werde entweder im Millerntor, Knust oder im kleinen Kreise schauen, je nach Lust und Laune. Da zum drumherum ja mehr weniger schon alles geschrieben wurde, gehe ich mal sportlich an die Sache ran:

    Ich würde mir wünschen, dass wir vorne wieder mit der Kombi Asa & der Sir spielen, Ebbers darf von mir aus, auch wenn er wieder fit sein sollte, gerne auf die Bank. Nichts für ungut, aber was er bisher in dieser Saison gezeigt hat, war nicht so dolle. Asa hat mir da als Stürmer wesentlich besser gefallen… man darf ihn eben nicht auf die „10“ stellen. Auf den Außenbahnen ist Kruse hoffentlich gesetzt, für die andere Seite dürfte es gerne Naki sein, aber auch mit Bartels könnte ich gut leben (er darf nur keine Torchance bekommen…*g*). Lehmann und Boll in der Mitte ist klar, bleibt noch die Abwehr wo es wohl in der Mitte wieder auf Gunesch und Zambrano hinauslaufen wird, wobei mir Thorandt statt Felgen-Ralle lieber wäre. Herr Thorandt dürfte aber wohl wieder als RV tätig werden (was er bis jetzt erstaunlich gut gemacht hat!) . Oczipka als LV ist klar – wenn er denn fit ist! Falls nicht, und in Anbetracht unserer Verletzungssorgen im Defensivbereich (Kalle, Rothenbach, Morena, Lechner eventuell Oczipka…) bleibt eigentlich nur noch Volzy (der, wenn er denn spielt, ein Tor schießen wird… ja, meine sehr geehrten Damen und Herren, hier haben Sie es zuerst gelesen!) als Ersatz, auch wenn er als RV, meiner Meinung nach, sich auf einer für ihn sinnvolleren Position befinden würde.

    Hmm… Wenn ich mir Geschreibsel so durchlese hätte ich es auch wesentlich kürzer machen können: Wie gegen Köln, bei Ausfall Oczipka bitte Volzy rein.😀

    • Nachtrag: „Wenn ich mir MEIN Geschreibsel…“ *hust*

      Außerdem Glückwunsch zu Platz 1.😉

    • Für, die mit der Köln-Aufstellung nicht so gedächtnisstark sind, war die Langfassung aber jedenfalls gut🙂

      Ich hoffe, dass wer-auch-immer-aber-wahrscheinlich-Volzy den fehlenden Oczipka gut ersetzt, ein Tor wäre an dieser Stelle natürlich das Sahnehäubchen.
      Lassen Sie mal Thorandt wo er ist (RV), das geht gut, denn das Duo Ralle/“Zampano“ macht das auch prima. Von mir aus darf Zambrano sich auch das eine oder andere Mal heimlich zur Buße bekreuzigen😉

  9. Pingback: Ausblick – auswärts gegen den HSV, der sich auf eine Derby-Demütigung freut… « KleinerTods FC St. Pauli Blog

  10. Pingback: Ausblick – auswärts gegen den HSV, der sich auf eine Derby-Demütigung freut… « KleinerTods FC St. Pauli Blog

  11. Hach solche Videos machen mich immer etwas sentimental und furchtbar stolz, da weiß man warum das Herz gerade für diesen Verein schlägt.

  12. Dave/H SV sagte am :

    „Und ein bisschen tun diese mir auch leid. Ich wäre untröstlich, wenn ich das Gefühl hätte, meiner Mannschaft unterstellen zu müssen, dass sie am Sonntag nicht ALLES geben, um rauszuholen, was geht. Wenn ich eins weiß, dann ist es, dass die Jungs kämpfen werden bis zum Schluß. Das bezweifeln mittlerweile allerdings die eingefleischtesten HSV-Fans. Wie furchtbar.“

    Das ist wohl etwas zu einfach gedacht. Und so einfach ist das Spiel dann doch nicht. Das die einzelnen Fußballarbeiter brav kämpfen werden, stelle ich nicht in Frage. Die haben auch immer brav gekämpft und alles gegeben als zu Dolls Zeiten monatelang kein Spiel gewonnen wurde. Das Problem liegt ganz woanders, nämlich in der schlechten Kaderzusammenstellung und den eigenwilligen Matchplänen des Herrn Veh. Für Euch wird es am Sonntag aber schon reichen, da halten sich meine Bedenken in engen Grenzen.

    • Naja, was man so bei Ihren Kollegen auf den Blogs und sonst so liest, klingt allerdings nicht nach dem Vertrauen in den Kampfgeist. Das kann natürlich täuschen. Wenn man den Spielern aber mit Gewalt eintrichtern muss, dass dieses Derby was Besonderes ist, fehlt m.E. nach doch ein bisschen was. Aber wir werden ja sehen, ob das so aussieht wie gegen Nürnberg. Oder fanden Sie das da kämpferisch?

      Was die Kaderzusammenstellung angeht, neige ich dazu, Ihnen Recht zu geben. 11 teure Spieler machen eben nicht zwingend eine Mannschaft aus.

      Wie Sie bemerkt haben, ist die Lage bei uns bezüglich des Ergebnisses relativ entspannt, die Wettbüros sehen überwiegend ein langweiliges 1:1 (kennen wir ja vom Hinspiel) und wenn nicht.. auch kein Weltuntergang. Wir müssen nach dem Spiel nichts und niemanden in Frage stellen, wenn wir verlieren. Das ist das Schöne dran.

      Ich hoffe allerdings auf ein schönes Fußballspiel mit Spannung, Kampf und allem Bohei😉

      Edit: Bei Ihnen entdeckt man zumindest etwas von der hanseatischen Gelassenheit, die so vielen abgeht. Kein Wunder, denn egal, wie das ausgeht, die Nr. 1 in Hamburg bleiben Sie ja😉

      • Dave/H SV sagte am :

        Wir müssen auch nichts in Frage stellen, da bei uns eh schon alles in Frage gestellt ist😀 Aber Sie haben natürlich recht, die Ausgangslage ist stark unterschiedlich, wie in jedem Spiel, in dem es einen eindeutigen Favoriten und Außenseiter gibt. Daher ist das Hamburger Derby für mich auch was anderes als die auf Augenhöhe gegen andere Aufsteiger wie Bayern und Bremen. Und natürlich hat ein Sieg gegen St. Pauli nur einen Bruchteil der Wertigkeit eines Sieges gegen Bayern. Bei diesen Spielen würden Sie auch keinen Funken von hanseatischer Gelassenheit bei mir bemerken.

        Aber ich bin heiß auf das Spiel, es ist halt doch was ganz anderes als ein normales Ligaspiel. Auch wenn das Gekicke wieder nur Zweitliganiveau wie im Hinspiel erreichen sollte, ein stimmungsvoller Nachmittag, wie es ihn halt nur ein paar Mal im Jahr gibt, ist garantiert. Aber einen Sieg gegen einen Verein mit einem Bruchteil unseres Budgets groß zu feiern, das würde heißen, sich mit dem schrecklichen Status Quo abzufinden.

  13. Die Spannung steigt, die Gelassenheit ob der Ausgangslage bleibt. Wir können nur gewinnen – let´s go!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: