Fabulous Sankt Pauli

.. ist die einzige Möglichkeit

Nachlese, Fundstücke, Vorschau, dies, das…

Jetzt, da ich mich langsam etwas beruhigt habe, möchte ich Ihnen (mit freundlicher Genehmigung des Autors) diesen Forumsbeitrag des Users hani nicht vorenthalten. Besser kann man das in Wolfsburg einfach nicht zusammenfassen und ich habe viel gelesen in den letzten Tagen.

Stich ins Herz.

Ich war selten den Tränen so nahe wie nach diesem Spiel und ich weiß nicht mal genau, wieso. Sicherlich war die Enttäuschung über den abermaligen späten Gegentreffer sehr groß, stand den ganzen restlichen Tag neben mir. Also eigentlich hätte ja mittlerweile ne Gewöhnung eintreten müssen – dennoch war dieser späte Ausgleich irgendwie sogar more heartbreaking als der späte Ausgleich im ersten Derby – ja, lacht ruhig.

So blöd das klingen mag, aber diese 3 Punkte in Wolfsburg wären ein Höhepunkt meines mittlerweile auch nicht gerade kurzen Fandaseins gewesen. Vor dem Spiel hätte ich so einen Blödsinn niemals behauptet, aber wer das Spiel im Stadion verfolgt hat, wußte spätestens nach den 91 Minuten wieder ganz genau, warum er da steht.

Eine kämpferische Leistung gegen diesen seelenlosen Club voller Egoisten und Individualisten, die mir immer noch Gänsehaut über den Rücken laufen lässt. Für die Stimmung auf den Gästerängen gilt dasselbe. Spielerisch würde ich sogar so weit gehen, dass das die beste Rückrundenleistung war, noch vor Köln.

Was unsere Regionalligaabwehr plus Thorre da geleistet hat, war ganz ganz großes Kino Egis unzählige gewonnenen Kopfballduelle, Thorands Dreifachgrätsche, Leles unbändiger Einsatz bis zur Selbstaufgabe gegen Spieler wie Diego, Grafite, Mandzukic, Helmes. Eins wurde erneut überdeutlich klar: Die Mannschaft lebt und ist intakt! Selbst ein irreguläres Tor in einer St.Pauli-Drangphase führt zu keiner Resignation, noch vor der Pause wurde wieder auf den Ausgleich gespielt.

Dann drehen wir mit purem Willen das Spiel gegen ein Team, das diesen Namen nicht verdient, vor Heimfans, für die dasselbe gilt. Die Stimmung auf dem Feld und den Rängen explodiert. Und man sieht, wie unsere Spieler die letzten Minuten leiden. Nicht nur mit und für sich, sondern für unseren Verein! Wie Lele jeden Einwurf für uns abfeiert, jede Sekunde bringt uns einem epischen Sieg ein Stückchen näher…

… und dann das übliche! Blankes Entsetzen auf den Rängen und auf dem Platz hat man selten so greifen können. Als die Spieler nachher in die Kurve kamen, hatte ich sooo einen Kloß im Hals. Wenn einen Leles Verzweiflung und Tränen nicht gerührt haben, ist man hier einfach verkehrt. Schaut euch Bene an, zwar wieder als Ersatztorwart, aber wie geknickt er wirkte. Schaut euch die Jungs an, die noch länger bei den Fans standen, unsere alten Regio-Helden Ralle und Egi. Mit diesen Spielern gehe ich in jede Liga der Welt! Das ist fast meine größte Angst vor Abstieg und Trainerwechsel – diese Jungs, so limitiert sie (teilweise) auch sein mögen, geben ihren letzten (sportlichen) Atemzug für den magischen FC, mucken nicht auf, wenn sie nicht mal im Kader stehen und gehören genau deshalb in diesen Verein mehr als jeder ach so hochgelobte Neuzugang, der beim nächstbesten Angebot oder beim nächsten Abstieg wieder weg ist. Helmut, verlängern bitte!

Ich war soooooooo stolz auf genau DIESES Team und ich hätte nichts mehr gewollt, als dass es genau in DIESEM Spiel 3 Punkte holt. Nichts wäre gerechter gewesen. Selten passte das Wort „gefühlte Niederlage“ so sehr – in jeder Hinsicht.

Aber es wäre eben auch nicht der FC St. Pauli, wenn solch ein magischer Nachmittag nicht am Ende noch – vom Ergebnis aus betrachtet – ein schlechtes Ende findet.

Das kann ich zu 100% unterschreiben. Ich war schon während des Spiels froh, dass sich meine Vermutung, die Mannschaft würde jetzt nach Stanis Schwanengesang „jetzt erst recht!“ spielen und nicht, wie gemutmasst wurde, völlig auseinanderfallen.

Nun also am Samstag gegen Werder. Bremen hat zwei wesentliche Aufgaben zu erfüllen in den nächsten zwei Wochen: gegen uns verlieren und dann gegen Wolfsburg gewinnen. Und wir sollten es machen wie dereinst Freiburg, aus vier Spielen 10 Punkte zur Klassensicherung einfahren.

Platzsperre statt Geisterspiel – es wird natürlich schon spekuliert, wo, wann, gegen wen. Dass das ein bisschen grundsätzlich davon abhängig sind, wie die Wochen bis 14.5. so verlaufen, ist ja egal.

Wenn wir die Klasse halten, hätte ich gerne so ein Langweilerheimspiel zuhause. Also nicht zuhause, sondern dann eben in irgendeinem genehmen Stadion mit 1.Liga-Erlaubnis. Ein Spiel, bei dem es nicht ganz so weh tut, als keiner der 12.500 Auserwählten (Namensähnlichkeiten sind rein zufällig) nicht mitzudürfen. Bei dem auch nicht so viele Gästefans mitfahren wollen, denn die sind ja immer noch betroffen. Mit 1.250 KeinTicketFans.

Wenn wir in der 2. Liga aufschlagen, fände ich es apart, wenn das erste Heimspiel gegen Rostock wäre. Nein, nicht IN, sondern gegen. Aus Gründen. Da ist allerdings die Frage, ob Meppen oder Lübeck so begeistert wären vom Besuch aus Meck-Vop, auch wenn er reduziert wäre.

Nachdem sich übrigens die erste Erleichterung über die Umwandlung des Geisterspiels gelegt hat: natürlich ist das immer noch lediglich das geringere Übel. Und eine Einsicht des DFB in das, worum es im Grunde geht, ist auch nicht die Basis für die Entscheidung gewesen, da bin ich sicher.
Den Werder-Termin hätte man nicht mehr geschafft wegen Einspruchsfristen, den Bayern-Termin hätte man wohl nicht gewagt, sonst wäre Herr Hoeneß explodiert und da wäre dann ohnehin erst die nächste Saison „vakant“ gewesen. Also die Verschiebung ist allein den Umständen geschuldet. Wie Helmut Schulte im „Doppelpass“ auch sagte, das ist eine Strafe, die man „ok“ finden kann. Man muss sie aber nicht gut finden. Platzsperre und Teilausschluss bestraft immer noch zuviele mit, wobei ich die Gästefans aber noch übler erwischt finde.
Der Becherwerfer ist noch nicht überführt und zur Rechenschaft gezogen worden, die Sportgerichtsbarkeit hat gerade entschieden, da fliegen in Kaiserslautern schon die nächsten Becher. Spielunterbrechung. Signalwirkung bisher (bei Rechnung an Verein und Ausgesperrte): null.
Was zu erwarten war. So ein Vereinsportemonnaie ist halt strapazierfähig…

Stani geht also wie vermutet nach Hoffenheim. Mit Trulsen und Nemet, wie es aussieht. Und vielleicht nimmt er auch Bönig mit *dieHoffnungstirbtzuletzt*
Ich werde das mal nächste Saison verfolgen, wie es so läuft dort im Kraichgau. Und ob Stani nun im Anzug an der Seitenlinie steht. Und sollten wir die Klasse halten, erwarte ich einen Erdrutschsieg beim Auswärtsspiel. Dem von St. Pauli natürlich🙂

Und das hier habe ich gerade in der 11Freunde-Blogschau entdeckt, als Schlusswort:

Stellen wir uns aber auf vier Spieltage ein, die auch ohne das übliche Pay-TV-Gekreische an Spannung kaum zu überbieten sein werden – einfach weil’s Fußball ist. Und am Ende weinen dann zwei oder vielleicht auch drei. Weil’s vorbei ist. Und weitergeht.

So isses.

Einzelbeitrag-Navigation

10 Gedanken zu „Nachlese, Fundstücke, Vorschau, dies, das…

  1. Guter Text aus dem Forum. Ich les‘ ja dort nicht mit, drum danke ich für’s Einstellen hier. Als einer, der mit vor Ort war, kann ich nur sagen, damit es das, was wir in Wolfsburg erleben durften (ich schreibe ausdrücklich „durften“) gut beschrieben.

    • Das Forum ist auch in letzter Zeit etwas, dass man sich nur unter Einfluss von Beruhigungsmitteln geben sollte.
      Ich hatte ein Bier. Das zur Erklärung😉

      Und wenn man dann so einen schönen Beitrag entdeckt, dann muss den einfach mal „entleihen“.

      Also, nach allem, was ich aus dem Bezugsgruppendunstkreis gehört habe, trifft es das „durften“ wohl vollumfänglich.

  2. sparschaeler sagte am :

    für einige war es eine gefühlte niederlage, für mich war es ein sieg von ehrlichen kickern, die alles aus sich herausholen gegen fußballsöldner die millionen € in plastikarenen für ein 90 minütiges aufwärmprogramm bekommen.

  3. Nikolay sagte am :

    Es ist wirlich viel passiert letzte Woche, allerdings kann man auf alles was geschehen ist richtig stolz sein. Der Abschied von Stani, der obwohl sehr schwer fuer alle, doch auch so richtig ergreifend war, das Spiel in Wolfsburg, wo die Mannschaft diesmal auch spielerisch ueberzeugte. Die Worte aus dem Forumsbeitrag zu den Spielern, mit denen der Autor in jede Liga der Welt gehen wuerde treffen es ausgezeichnet. Kann mich dem nur anschliessen. Gruss aus Petersburg.

  4. E. Griephan sagte am :

    Ein sehr schönes Schlusswort, also ich meine das der Blogschau entnommene.

    Ich hätte gerne beide Hamburger Vereine in der Bundesliga, nach wie vor. Aber Sie kenne eh meinen Standpunkt.🙂

  5. E. Griephan sagte am :

    Und es wäre doch perfekt gewesen – Abgangsstani schießt Wiederdamagath runter in die zweite Liga..

  6. Sie haben einfach versäumt, rechtzeitig das 3:1 zu saugen, den Vorwurf muss ich ihnen machen. Es wäre doch bestimmt noch irgend etwas möglich gewesen, und wenn es der Balkon gewesen wäre. Sie kennen doch unsere Schwächephase am Ende.

    Schöner Beitrag aus dem Forum, leider gab es auch weniger schöne Dinge zu lesen dort.

  7. Christian sagte am :

    Wow… Danke für den Gänsehaut – Bericht, Hani!

    Das… Genau das, ist es, was uns auszeichnet! Sowohl im Block als auch auf dem Rasen!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: