Fabulous Sankt Pauli

.. ist die einzige Möglichkeit

Hintertücke oder Heimlist?

Es ist nicht das Sportliche, das mich bewogen hat, hier wieder zu schreiben. Es ist die Vereinsführung. Die gerade abgehaltene JHV der AFM, die es auch ins Abendblatt geschafft hat, die auch @kleinertod und @stpaulinu besucht haben und hier und hier ihre Eindrücke schildern, auch von @derkiesel ein interessanter Beitrag hier.

Und die bevorstehende JHV des Vereins. Inhaltlich dazu ein sehr guter Kommentar von Lutz Wöckener hier

Am 22.11.2011. Um 18.00 Uhr. An einem DIENSTAG.

Wie man unschwer ableiten kann, ist es für Auswärtige so gut wie unmöglich, diesen Termin wahrzunehmen. Abgesehen davon, dass man für diesen Termin Urlaub nehmen müsste als Auswärtiger –sofern man überhaupt so kurz vor Jahresende welchen übrig hat, den man nicht für Heim- oder Auswärtsspiele bereits hingegeben hat- dürfte auch für die Berufstätigen im Großraum Hamburg die eine oder andere Schwierigkeit auftauchen.

Jetzt könnte man unterstellen, dass diese Terminierung Methode hat. Dass man durchaus ins Kalkül mit ein bezieht, sehr vielen Mitgliedern eine Teilnahme unmöglich zu machen, um bei Abstimmungen günstigere Grundlagen zu schaffen.

Von den zur Zeit knapp 15.800 Mitgliedern des FC Sankt Pauli, von denen knapp 9.500 AFM-Mitglieder sind (merken Sie was? Zwei Drittel der Mitglieder sind AFM-Mitglieder, soviel zu „Randgruppen“), haben 3.350 Mitglieder eine Postleitzahl, die nicht mit 2 beginnt, also außerhalb des Großraums Hamburg. Die dürften aufgrund der Ansetzung schon mal größtenteils wegfallen. Mehr als 20% der stimmberechtigten Mitglieder, denen durch diesen im positiven Fall als ungeschickt, im negativen Fall als böswillig zu bezeichnenden Termin die Möglichkeit genommen wird, ihr Stimmrecht auszüben. Honi soit, qui mal y pense.

Ich war nicht bei der AFM Versammlung dieses Jahr, trotz der Feiertagsansetzung (da hat bei AFM jemand an die Mitglieder gedacht!) war ich beruflich verhindert, habe aber für den 22.11. sowohl Urlaub eingereicht als auch bereits einen Flug gebucht. Werde auch dieses Jahr wieder feststellen müssen, dass eine geradezu lächerliche Anzahl stimmberechtigter Mitglieder vor Ort sein wird und es wieder ein Leichtes sein wird, mit einer vereinsseitig gut aufgestellten Lobby Entscheidungen auf den Weg zu bringen, die später dann hochumstritten sind. Immer unterstellt, die Terminierung wäre Absicht. Und erneut werde ich mich fragen, wo sie denn alle sind, die Streiter für Fanrechte, die Mitbestimmungsjunkies, die Kritiker und Verfechter der Fanbelange. Diesmal wird ein Teil der Antwort lauten „Dienstag, 18.00 Uhr“, aber bitte, Herrschaften: von den knapp 12.000 stimmberechtigten mit PLZ 2 sollte es trotz aller Widrigkeiten möglich sein, mehr als 500 Gestalten auf den Weg zu bringen. Wo sind sie denn alle aus der Südkurve? Keine Mitglieder oder einfach keinen Bock? Wie groß war die Abordnung letztes Jahr? 50? 70? 100? Wo ist der Nordkurvensupport, der Alte Stamm, die Business Seater – kurzum, alle die, für die das Wort „Modefan“ eine Beleidigung ist? Wenn man in den Blogs, Foren, auf Facebook und Twitter so liest, müssten da Tausende hinströmen, um Herrn Orth mal zu erklären, dass man zwar versuchen kann, Dinge totzuschweigen, aber langfristig damit nicht durchkommt. Um Herrn Meeske mal zu erklären, dass die Fans nicht sein mediales Marketingproblem, sondern sein Kapital sind?

Wenn ich mir so die Bilder der Jolly-Rouge-Aktion im Januar anschaue, frage ich mich, wie es wäre, wenn alle, die da Rot gezeigt haben, zur JHV kämen? Wieviele das wohl wären? Ok, ziehen Sie 20% auswärtige Rot-Träger ab, die nicht kommen können wegen des Termins, aber wie viel Tausend wären das dann immer noch? 2.000? 3.000? Oder mehr? Wo sind die denn alle, werde ich mich am 22.11.2011 fragen, so als auswärtiges Mitglied, das trotz nicht unerheblicher Reisekosten da sein wird? Wo sind sie denn alle, die mit einem HVV-Ticket Großraum Hamburg für 2,80 EUR ins CCH reisen könnten? Und einen Tag später wieder rumheulen, dass der böse Verein wieder so böse Beschlüsse gefasst hat?

Wieviel Mitglieder waren bei der AFM-Versammlung? 143? Shame on you. Auch „you“, die zu Dutzenden und Aberdutzenden dass AFM-Büro am Spieltag stürmen und hoffen, dass Tommy noch eine Karte für sie hat. Stark zweckgebundene Mitgliedschaft, oder? Das bestärkt die Vereinsführung natürlich darin, dass man die AFM trotz der immens hohen Mitgliederzahl bei der Gestaltung der Vereinspolitik außen vor lassen kann. Dass es immer noch „die paar“ irrelevanten Querulanten sind, die zwar in großem Umfang finanziell den Nachwuchs fördern dürfen, aber ansonsten nicht wesentlich sind. Wie könnte man anders erklären, dass die AFM auf Anfrage beim Verein, in den Verteiler der regelmässigen Presseschau aufgenommen zu werden, zur Antwort bekommt, sie seien „Externe“ und können sich das ja dann selbst zusammensuchen? Oder wie kann man anders erklären, dass Büroschlösser ausgetauscht werden und erst auf Anfrage, nachdem man vor verschlossener Tür steht, ein (!) Schlüsselexemplar ausgehändigt bekommt? Ist das immer noch die berühmte Gedankenlosigkeit, entschuldbare Versehen oder eben doch disrespektierliche Schikane?

Wie Wöckener so richtig sagt:

Vereins- und Geschäftsführung, Ehrenamtliche und Hauptamtliche wären gut beraten, sich ernsthaft mit der Vertretung von zwei Dritteln der Mitglieder des FC St. Pauli auseinanderzusetzen. Auf der Gegenseite steht die AFM in der Pflicht, ihre eigene Rolle angesichts ihrer Expansion neu zu definieren.

Allerdings, wenn 2/3 der Mitglieder AFM-Mitglieder sind, da kann die Stimme gerne jetzt mal langsam lauter werden. Wie Herr Gunkel es ja auch während der Versammlung wurde. Was Herrn Orth dennoch nicht veranlasst hat, zu irgendeinem Vorwurf Stellung zu beziehen. Auch nicht zu dem, dass Absprachen mit der Vereinsführung zwar getroffen werden, gerne aber auch mal nicht eingehalten werden oder sogar das Gegenteil dessen, was abgesprochen war, passiert. Immerhin das sei bei Littmann anders gewesen, der habe wenigstens gar nichts geredet und musste dementsprechend auch nichts halten.

Was ist das bitte für eine Zusammenarbeit mit einem Vereinsteil, der immerhin ein Budget von gut 1.000.000,00 Euro fürs kommende Jahr zu verteilen hat? Herr Orth also schweigend wie schon so oft, der Eindruck, dass er so eine Art Präsidenten-Dummy ist, das installiert wurde, weil er zwar farblos, aber wenigstens halbwegs sympathisch nach aussen wirkt, im Gegensatz zu manch anderem Präsidiumsmitglied.

Tja, Ihr Mitglieder und Mitgliederinnen (nicht falsch verstehen, aber diese Genderfrage ist zwar nun entschieden, gehört für mich aber in der „unwesentlich“-Schublade ganz unten in den Stapel angesichts der wirklich dringenden Probleme), es ist doch an uns, Zeichen zu setzen. Und nicht nur, wenn es bequem ist, mal ein rotes Pappschild hochhalten, das einem jemand in die Hand drückt und meinen, das wäre dann schon alles. Und es ist auch nicht genug, bunte Tapeten zu basteln. Und auch nicht, sich einen roten Pullover zu kaufen. Um das alles wirklich über eine Großaktion hinaus mit Leben zu erfüllen, müssen die Leute einfach auch mal ihre Rechte ausüben. Ihre Stimmrechte. Ihre Anwesenheitsrechte. Ihre Mitbestimmungsrechte. Meinung nicht nur bilden, sondern auch dokumentieren. Wer dieses Jahr nicht hingeht, obwohl er könnte, hat für mich persönlich das Recht auf nachfolgende Kritik verwirkt.

Oder er sagt gleich, dass ihm der Verein an sich egal ist und es ihm nur um Fussball der 1. Mannschaft geht. Das kann ich akzeptieren, das ist dann eben so. Aber nicht in den Empörungsmodus wechseln, wenn es gerade mal zeitlich passt und irgendwie mainstreamig zu sein scheint. Mitmachen. Aktiv. Sonst bleibt alles, wie es ist. In schönster Orthnung….

Einzelbeitrag-Navigation

30 Gedanken zu „Hintertücke oder Heimlist?

  1. Pingback: Tägliche Presseschau des magischen FC, 07.10.2011 | Blutgrätsche Deluxe

  2. Pingback: #Schreiber-Demo, #FCSP siegt auswärts in Cottbus und #AFM-Versammlung « KleinerTods FC St. Pauli Blog

  3. Kann man hier bereits zu einem comeback gratulieren, oder darf ich Sie „nur“ zurück aus den Ferien begrüßen? Ich freue mich jedenfalls sehr, endlich wieder von Ihnen lesen zu dürfen. Zumal sich auch hier wieder bestätigt, dass Ihr analytischer Blick und die Schärfe und Klarheit Ihrer daraus folgenden Schlüsse, während Ihrer Klausur weder Schaden genommen, noch an ihrer Richtigkeit verloren haben. Ich enthalte mich hier einer inhaltlichen Stellungnahme zu Ihrem Beitrag, da mir mangels tieferer Kenntnis der Fakten eine sachlich richtige Meinungsäußerung schwer fällt.
    Nur soviel, die Terminlegung für die JHV spricht in der Tat nicht gerade für eine Nachlässigkeit in der Planung. Auf Nachfrage werden sich die verantwortlichen Gremien des FC St. Pauli wohl auch diesmal wieder damit herauszureden suchen, dass man sich „nach der Decke“ des Vermieters des Veranstaltungsorts CCH „zu strecken“ hatte.
    Dazu kann ich in Kenntnis der Raumsituation in Hamburg-Mitte nur sagen, dass es nicht unbedingt das CCH sein muss. Im Stadtteil St. Pauli, fußläufig vom Millerntor erreichbar, befinden sich die jüngst erneut ausgebauten Messehallen, in denen man mit gutem Willen sicherlich ausreichend große Räume für die JHV zum angemesseneren Termin anmieten kann. Immerhin halten dort die Landesorganisationen der örtlichen, politischen Parteien auch regelmäßig ihre Versammlungen ab, die ähnlich hohe Teilnehmerzahlen aufzuweisen haben. Infrastruktur ist dort auch ausreichend zu finden.

    • Darüberhinaus ist ja der Vereinsführung sicher schon länger bekannt, dass zum Jahresende eine JHV stattfinden würde, die Anmietung einer Örtlichkeit zu einem fansozialeren Termin wäre -und das behaupte ich jetzt einfach mal- sicherlich möglich gewesen. Wenn man das denn gewollt hätte…

      Ich befürchte allerdings, dass die Teilnehmerzahl erneut eher beschämend sein wird und das ist unabhängig vom Termin. Ausser, dass es eine Ausrede mehr gibt, nicht hinzugehen, wo man ohnehin nicht gegangen wäre.

  4. Frau Jeky, wie hab ich das vermisst!! Sie haben vielen meiner Gedanken mal wieder die Worte gegeben. Und ich hege die Hoffung, dass es gelingt in diesem Jahr einen Teilnahmerekord von Mitgliedern (gerne in rot) im CCH zu erleben, die unser Präsidium mit Anträgen und Diskussionen fordern und diese Hinhaltetaktik nicht mehr bereit sind hinzunehmen. Es braucht nur einen Tropfen um ein Fass zum Überlaufen zu bringen. Ich wünsche mir, dass für viele diese Terminierung dieser Tropfen ist, zu sagen: So nicht, und mit mir (bzw. in diesem Fall ohne mich) nicht!
    Ich lass mich nicht für dumm verkaufen, sondern seh den Termin als ganz gezielten Schachzug möglichst viele davon abzuhalten ihr Stimmrecht wahrzunehmen(warum auch immer…wir werden sehen).
    Und meist gibts auch nen Weg, dass eine Teilnahme möglich ist, auch wenn es ein wenig „Desorganisation“ erfordert.
    Ich komm z.b. mit nem halben Tag Urlaub hin, trotz 450 km einfache Strecke…

    in diesem Sinne: Krach machen, weitersagen und : Arsch huh, Zäng ussenander!

    • Sie sind ja sowieso jetzt schon -und erneut- mein Mitglied des Jahres und dazu noch mein bestes Totschlagargument. Wer von auswärts zu einer AFM JHV oder ein Vereins-JHV anreist und das nicht nur so mal eben „mitnimmt“, weil er ohnehin für ein Spiel angereist ist, sondern tatsächlich „nur“, um seiner Stimme Nachdruck zu verleihen, der hat St. Pauli begriffen. Dass es nicht nur ein vom Umfeld losgelöster Fussballverein ist, sondern eng mit dem Stadtteil verbunden. Und auch mit der Jugend aus dem Stadtteil.

  5. Schön, Sie mal wieder hier zu lesen.🙂

    Dieses ganze „Vereinsprozedere“ finde ich hochgradig ermüdend und man merkt dem Verfahren einfach an, dass es aus dem vorletzten Jahrhundert ist und für Gruppen die deutlich kleiner als die Mitglieder des FC St. Pauli sind.

    Das ist weder pragmatisch noch demokratisch sinnvoll, wie es derzeit läuft.
    Völlig unabhängig von den konkret zu benennenden Problemen mit der jetzigen Terminwahl.

    Zwei konkrete Dinge..

    1. Ich finde die Terminierung extrem schwierig, habe mich aber nach ungefähr 3-tägiger Diskussion mit mir selbst dazu entschieden, einen Wochenendtermin sinnvoller zu finden.
    Obwohl ich denke, dass dieser es vielen natürlich auch schwerer macht, sich pro MV zu entscheiden (ganze Tage mit der Familie etc). Aber das ist dann eben die eigene Entscheidung. Dienstag um 1800 KÖNNEN sich viele vermutlich gar nicht entscheiden, sondern sind schlicht anders gebunden (beruflich, qua Wohnort etc.).
    Es gibt sicherlich auch andere Gründe gegen den WE Termin.. aber nun denn.

    2. Ich sehe generell große Probleme was die Varianz der inhaltlichen Relevanz verschiedener TOP angeht.

    Blöde gesagt werden vermutlich min. 3 von 6 Stunden für für die meisten Mitglieder völlig nebensächliche Aspekte verschenkt werden.

    Grundsätzlich fände ich es z.B. wünschenswert, wenn man einen zeitlich definierten Teil hätte, der eben vorab für Entscheidungen der MV reserviert ist. Bei entsprechender Vorbereitung könnten auch diverse reden vorab bereits veröffentlicht werden, so dass man sich vorher ein qualifiziertes Bild der Situation machen kann, und nicht erst auf der MV auf das verlassen muss, was die jeweils vortragenden erzählen (Fakten-Recherche im CCh ist meist ja eher schwierig).
    Mir ist bewußt, dass sowas nicht von jetzt auf gleich geht, aber wäre das nicht etwas, was man mal überdenken sollte? Zumal sowas mittelfristig auch das Mitwirken ohne Anwesenheit ermöglichen sollte? (via Internet? Stichwort z.B. Liquid Democracy?)

    • sparschaeler sagte am :

      ganz grundsätzlich, die jhv ist eine versammlung für den gesamten verein. ich kann nachvollziehen das eine ewig lange diskussion über z.b. rückkbau der bs ein vereinsmitglied der tischtennisabteilung ungeheuer nerven muss. auf der anderen seite interessiert einen nur stadiongänger nicht die probleme der fußballabteilung frauen, der handballer oder ob die tischtennisabteilung ihren sport weiter im viertel ausüben kann.
      jeder kann sich im vorfeld der jhv über anträge informieren oder sogar selber welche stellen.
      ich kann die meinung, mir reicht 1x am wochenende ein spiel der 1.mannschaft aber sonst interessiert mich die veranstaltung fc st.pauli nicht, akzeptieren. aber man muß die auch klar zum ausdruck bringen und nicht ständig rumeiern.

      für mich pers. ist eine jhv ist ein pflichtveranstaltung an der ich teilzunehmen habe. an diesem abend hat nichts vorrang und notfalls nehme ich mir urlaub oder komme später. genauso wie ich am montag die versammlung der afm besucht habe, mit einigen anderen die dafür sehr viel mehr investieren mussten als ich

      • Ja, die JHV ist eine Veranstaltung für den ganzen Verein.

        Die Frage die ich aufwerfe ist ja aber die, ob das noch Zeitgemäß ist, bei einem Verein mit grob geschätzten 15.000 Mitgliedern, mit ungefähr genauso vielen Prioritäten.

        Du machst hier finde ich eine Schwarz-Weiß-Trennung auf, die für die meisten so wahrhscheinlich nicht zutrifft. Sinnvoll wäre doch, dass jedes (interessierte) Mitglied sich die Dinge die für es persönlich relevant sind „auswählen“ kann und dort eben inhaltlich beteiligen. Und sei es via Abstimmung. Dazu muss man im Moment eben sehr viel Ballast „ertragen“. Und die Frage ist doch: Ist das wirklich (so) nötig?

        Mich persönlich interessiert halt vor allem (aber nicht ausschließlich!) die Profiabteilung, aber eben auch einige Aspekte darüber hinaus, aber eben auch viele Aspekte nicht. Für mich sind Fragen der Stadiongestaltung oder auch von den Sozialromantikern aufgeworfene Fragen relevant. Fragen der Jugendförderung.
        Aber eben nicht wie es in der TT-Abteilung ausschaut.
        Und realistisch kann ich auch zu den Problemen der TT Abteilung nix qualifiziertes sagen und mir während der Versammlung – so denn da was zur Abstimmung kommt – kein Urteil erlauben. Und aus Sicht jeder Abteilung ist es ansich ja auch völliger Blödsinn, wenn externe Ahnungslose da mit Entscheiden (können).
        Und DAS finde ich halt unsinnig strukturiert.

    • Als Auswärtige fände ich natürlich jedwede Möglichkeit einer Teilnahme per „neue Medien“ extrem charmant, aber letztendlich hängt es ja nicht von den Auswärtigen ab, sondern in erster Linie von den Hamburgern. Von denen viele auch noch im Staddteil oder angrenzend wohnen und sich dennoch nicht aufraffen können.

      Sicher sind nicht alle Themen für jeden einzelnen interessant, aber auch wenn ich mich bei einer Betriebsversammlung im Grunde nur dafür interessieren würde, welchen neuen Lieferanten die Betriebskantine hat, würde ich dennoch hingehen, weil mich letztendlich alles angeht. Oder angehen könnte. Das weiss ich vorher ja nie so genau. Oder kennen Sie alle Anträge im Voraus?

      Selbstverständlich dürfte der hohe Mitgliederzuwachs der AFM in den letzten Jahren in erster Linie dem Umstand zu verdanken sein, dass man so leichter an Karten kommt, aber diese Alibi-Mitglieder sollten dann auch sagen, dass sie an sonst nichts interessiert sind. Vorgebenes Interesse ist dann irgendwie lächerlich. Finden Sie nicht? Wie Herr sparschaeler schon sagte: wenn jemand sagt, mich interessiert nur der Fussball, ansonsten ist mir der Verein egal, ist das zwar bedauerlich, aber akzeptabel. Nun komme ich ja nicht aus Hamburg, aber trotzdem finde ich das großartig, was die AFM für den Nachwuchs tut, um die Kiddies von der Straße zu holen. Mir ist es lieber, sie spielen beim FC St. Pauli Tischtennis oder sind in der Rugbyabteilung, als wenn sie mir in der U-Bahn das Portemonnaie abziehen..

      Und wie stellen Sie sich das mit dem Ablauf vor? Ein ständiges Kommen und Gehen zu jedem Thema? Oder nach jedem Thema 15 Minuten Pause, damit sich der Saal wieder neu sortieren kann? Und wer sortiert ein, was nebensächlich ist und was nicht? Sind nur die Belange der 1. Herren und des Stadions nicht nebensächlich? Für andere sind das vielleicht gerade die Nebensächlichkeiten. Bei Bayer Leverkusen hätten Sie das Problem zum Beispiel nicht.

      • Ich finde einfach die Differenzierung in „Nur Karten“ vs. „großes Interesse an quasi allem“ zu weitgreifend. Ich denke es gibt verdammt viele Grauzonen und ich maße mir nicht an, irgendwem da in seine Relevanzsetzung reinzureden. Ich bin – das wissen Sie glaube ich auch – primär wegen der Tickets Vereinsmitglied geworden. Und zwar nach ca. 20 Jahren emotionaler Vereinszugehörigkeit. Trotzdem interessiert mich das eine oder andere Vereinsinterne Thema über „Ticketing und sportliche Entwicklung hinaus“. Wo steh ich nun?

        Wo ich Ihnen Recht gebe: Wer sich – sagen wir mal – Stadionintern zur „Meinungsführerschaft“ bemüßigt sieht aber dann auf HV nicht anwesend ist, obwohl Gruppentechnisch vermutlich weitgehend in der Nähe lebend – macht sich etwas unglaubhaft. Aber sonst?

        (ich ahne, dass wir hier thematisch auch nicht wirklich zusammenkommen am Ende. Wir haben denke ich einfach unterschiedliche Sichtweisen auf ‚Vereinszugehörigkeit‘ und damit zusammenhängendes).

  6. Pingback: Tor des Monats (Florian Bruns) 19.09.2011 und neues von Fabulous Sankt Pauli und dem Übersteiger - Sankt Pauli Fanclub Braun-Weiß EDEL aus Elmshorn

  7. sparschaeler sagte am :

    da du dich ja für die anderen sportsparten offenbar nicht interessierst, gehe ich davon aus, dass du mitglied bei „fussball passiv“ bist und kein afm-mitglied. dann ist natürlich nachvollziehbar, dass du zu keiner afm-jhv gehst.
    wärest du afm-mitglied, wüsstest du ja sicher, dass du mit deinem mitgliedsbeitrag auch die tischtennisabteilung unterstützt.

    • Ich hab nicht gesagt „nicht interessieren“, sondern dass mich einer besonders interessiert. Ich bin AFM Mitglied und das u.A. weil ich die Förderung (die übrigens überwiegend dem Fußball zugute kommt) eben positiv fand und finde.
      Nicht bei der AfM MV war ich übrigens, weil ich schlicht keine Lust hatte, und bisher mit dem Handeln was ich mitbekam soweit ausreichend zufrieden war, so dass ich keinen sinnvollen Nutzen für alle Seiten sah, mich da aktiv einzumischen und nicht genügend Motivation und Energie um dann hinzufahren.

      Übrigens wirbt die AFM ja durchaus um Mitglieder, was spricht jetzt dagegen dort Mitglied zu werden oder zu sein?
      (Übrigens ist die Öffentlichkeitsarbeit wohl auch einer der Gründe, warum die AfM größer ist als die Abteilung Fußball-passiv… die machen nämlich keine Werbung – trotzdem ist es naheliegend, dass die meisten AfM-Mitglieder vor allem dem Fußball zugeneigt sein dürften)

      Ich sehe ehrlich nicht, wo Du jetzt ein Problemfeld ausmachst aber das ist ja auch nix wirklich neues.

      Mein Bedürfnis zumindest passiv dabei zu sein, wird voraussichtlich für die Gesamt-JHV anders sein, weil die dort zu thematisierenden Inhalte mir relevanter erscheinen.

      Nochmal: Du machst die Schwarz-Weiß-Schere „Entweder, man interessiert sich für alles“ vs. „Man interessiert sich ausschließlich für alle 2 Wochen Fußball“ auf. Und die ist so einfach nicht existent.
      Mein (und ich vermute das der meisten anderen auch) Interesse am Verein schwankt je nach Laune, und damit auch meine Bereitschaft mich damit auseinanderzusetzen und dafür Energie aufzuwenden.

      Du konstruierst eine wie-auch-immer geartete moralische Verpflichtung, auf Vereins-JHVs vor Ort zu sein (so denn irgendwie möglich), die ich so einfach nicht teile.
      Du unterstellst eine persönliche Relevanz des Vereins-binnen-lebens als solchem für alle Mitglieder, die so einfach nicht existiert.
      Wer nicht vor Ort ist, weil er nicht MÖCHTE – da gebe ich @Jeky hier ja völlig recht – darf sich hinterher nicht über die Ergebnisse der JHV beschweren, aber das ist es halt auch.

      Und da diskutieren wir hier zur Zeit völlig akademisch. Ob man überhaupt das Bedürfnis hat, sich zu beschweren, weiß man ja erst nach der JHV.

      Wichtig und entscheidend ist doch, um mal den Grundtenor des Artikels unter dem wir hier gerade diskutieren mal aufzugreifen, dass möglichst viele die Möglichkeit haben, teilzunehmen, wenn sie denn wollen.
      Nicht, dass möglichst alle teilnehmen.

      • Wenn Sie so zufrieden waren mit dem Handeln der AFM, haben Sie sich also doch damit beschäftigt? Oder waren Sie -wie viele andere auch- nur deswegen zufrieden, weil Sie nichts Gegenteiliges gehört haben? Dass die Geschicke der AFM eng mit der Vereinsführung verknüpft sind und sich offenbar sehr unerfreulich entwickelt haben, war mir auch neu und da sind auch die Mitglieder gefordert, deren Interessen (und Beiträge) ja vertreten werden sollen.

        Aber ich gebe Ihnen Recht, die wesentliche Versammlung ist die am 22.11.2011 um 18.00 Uhr. Und die Erfahrung der Vergangenheit plus die 143 AFM-Mitglieder bei deren JHV lassen mich bereits im Vorfeld verzweifeln. Wenn nur 10% aller Mitglieder kämen, wären das fast 1.600 Leute. Die Vereinsführung würde beim Anblick kollabieren. Wäre das nicht mal schön? So aber ist es nur schön sozialromantisch, nicht wahr?

        • „Was man so mitkriegt“ machte einen guten Eindruck in der AFM-Arbeit.

          Was man nach der AFM HV „so mitkriegt“ impliziert Sand im Getriebe, aber dieser Sand kann und muss ja auf der Gesamt HV thematisiert werden.
          Von daher bin ich mit dem, was AFM INTERN so läuft – „was man so mitkriegt“.

          Und 1.600 Leute wären sicher impressive, aber ich wäre mir gar nicht so sicher, dass die Menge im sozialromantischen Sinne ist. Wie hoch ist der Anteil an Vereinsmitgliedern wirklich, die die Ziele teilen? Wie viele würden in den relevanten Abstimmungen mit dem „Ur“-Sozialromantischem Tenor stimmen?

          Ich fände das sehr spannend zu sehen, aber ich bin mir sehr unsicher, wie da die Mehrheiten verteilt sind. Auch AFM-Intern.

          • „Sozialromantik“ in dem Sinne, dass ich viel zu oft davon ausgehe, dass andere meine Einstellung teilen, dass man sich engagieren muss, wenn man etwas verändern will.
            Und das wollen doch auch die Sozialromantiker. Ich erwarte überdies auch etliche Anträge aus den Reihen der „aktiven Fans“. Mal gespannt…

    • bei der vereinsabteilung „fussball herren“ handelt es sich um die abteilung, die sich mit dem amateurfussball im verein (aka untere herren) befasst. für die „bundesligamannschaft“ (aka erste herren) gibt es keine eigene abteilung. insofern ist man auch als „nur an der ersten fussballmannschaft interessierter“ in der afm nicht verkehrt und es ist nicht unbedingt davon auszugehen, dass man dann mitglied der fussball-herren ist…

      • Ah, danke, sehr erhellend!🙂

        Aber wie man es dreht und wendet: es ist sowohl bei der AFM wie auch bei der Vereins-JHV viel zu wenig Beteiligung, verglichen damit, wie im Vorfeld bei manchen Themen die Welle gemacht wird. Das ist das Hauptproblem. Und dass Rechte gerne eingefordert werden, Verpflichtungen aber deutlich lockerer gesehen werden.

  8. Danke für den lang ersehnten Wiedereinstieg ins Fußballbloggen, wenn man sich auch schönere Umstände dafür hätte wünschen können. Werde am 22.11. dabei sein. Grüße aus Mexiko.

    • Finde ich großartig, dass Sie dabei sein werden.

      Ob das ein dauerhafter Wiedereinstieg wird, weiß ich noch nicht, aber bei diesem Thema konnte ich die Finger nicht stillhalten. Für ein Projekt in Planung im November bin ich aber sicher noch mal am Start und sicher auch bis zur JHV. Quengeln.

  9. flotzge sagte am :

    Ach frau jeky, vielen dank das sie es mal wieder geschafft haben, meine gedanken zu bündeln …

    Ich persönlich bin kein vereinsmitglied des fc sankt pauli, einer der hauptgründe ist, das ich für mitgliederpflichten einfach zu weit weg lebe.
    Mitglied zu sein bedeutet nicht nur anrecht auf karten zu haben sondern auch einige pflichten zum wohle eines vereins ausüben (ehrenamtliches helfen, versammlungen, unterstützung anderer bereiche im verein, ect)

    • Bei Ihnen wäre es vielleicht auch etwas übertrieben, auf einer Anwesenheitspflicht herumzureiten, selbst wenn Sie Vereinsmitglied sind.

      Sehe das wie Sie, Mitgliedschaft beinhaltet auch Pflichten, aber vielen reicht es halt, wenn sie in return eine Karte bekommen und der Verein damit seine Pflicht erfüllt für den gezahlten Beitrag.

  10. Hello Webmaster, I noticed that https://santapauli.wordpress.com/2011/10/07/hintertucke-oder-heimlist/ is ranking pretty low for some keywords, this may be due to the new Google Panda update, or it could be due to a variety of other factors. I’m sure you already know about On-page SEO, where Google cares highly about proper formatting of various H1/H2/H3 tags, having your main keyword appear in the beginning of your post and having your post end with the keyword, along with having keyword related alt tags and very relevant LSI. However, you do not seem to have the proper Keywords or relevant Keywords in your posts and in the website. Right now you need a tool or plugin that will allow you to check on Keyword insights, search trends and check for backlink analysis and to find out your Keyword competition. To find a Keyword Plugin that combines both Keyword Research and has the ability as a Rank Checker is what WordPress Seo Keyword, please check out our 5 minute video.

  11. Pingback: Und sonst so… (XIX) | Übersteiger-Blog

  12. Pingback: Dauerausstellung #Millerntor Gallery in der Haupt, Neubaustand Gegengerade und Ausblick #FCSP-Düsseldorf « KleinerTods FC St. Pauli Blog

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: